Die Poststelle in Gipf-Oberfrick geht zu und wird durch eine Agentur ersetzt. Das geht aus Mitteilungen der Gemeinde sowie des Unternehmens hervor, die am Montag verschickt wurden. Demnach sind die Postdienstleistungen ab dem 21. Oktober im Volg-Laden gleich neben dem heutigen Postgebäude erhältlich. «Das Angebot der neuen Filiale mit Partner umfasst die täglich nachgefragten Postgeschäfte rund um Briefe und Pakete sowie Einzahlungen und den Bezug von Bargeld», heisst es in der Mitteilung der Post.

Das Unternehmen begründet die Schliessung mit dem geänderten Verhalten der Postkunden: «Sie sind mobiler und nutzen die Dienste der Post über die unterschiedlichsten Kanäle, sei dies nun unterwegs auf dem Mobiltelefon oder zu Hause am Computer rund um die Uhr.» Immer seltener hingegen würden die Kunden Postfilialen aufsuchen, «sodass die Schaltergeschäfte kontinuierlich zurückgehen. Diese Entwicklung betrifft auch die Filiale in Gipf-Oberfrick.»

Lange gekämpft

Mit den beiden Mitteilungen ist nun definitiv, was schon lange vermutet werden konnte. Denn schon im Juni 2017 war der Gemeinderat vom Unternehmen darüber informiert worden, dass die Poststelle im Dorf überprüft wird. Der Gemeinderat hatte in der Folge um deren Erhalt gekämpft. Unter anderem wurden mit der Post Gespräche geführt und der Regierungsrat um Unterstützung ersucht. Zudem sammelte die SP-Ortspartei im Juli 2017 in einer Petition fast 700 Unterschriften für den Erhalt (die AZ berichtete).

Es folgten monatelange Diskussionen mit der Post. «Falls die Schliessung der Poststelle trotzdem vollzogen würde, verlangte der Gemeinderat von der Post eine bediente Agentur mit grosszügigen Öffnungszeiten», heisst es nun in der Mitteilung der Gemeinde unter anderem dazu. Ende Februar dieses Jahres erfolgte dann eine Begehung vor Ort im Volg. «Post und Volg konnten dabei aufzeigen, dass eine bediente Agentur gut in den Volg integriert werden kann», heisst es.

«Anpassung nachvollziehbar»

Gestützt darauf habe der Gemeinderat entschieden, dass er diese Lösung akzeptiere und den vorgeschlagenen Wechsel nicht weiter bekämpfen werde. Der Gemeinderat bedauere zwar, dass die Poststelle im Dorf nicht gehalten werden könne. «Indessen ist die Nachfrage in vielen Bereichen gesunken, sodass Anpassungen nachvollziehbar sind», schreibt die Behörde weiter. Eine Beschwerde gegen die Schliessung bei der PostCom wäre ausserdem «kaum erfolgreich». Und: Die Öffnungszeiten im Volg und damit in der neuen Postagentur «sind überaus grosszügig im Vergleich zu den aktuellen Öffnungszeiten der Poststelle», heisst es. Die bediente Agentur im Volg sei baulich und organisatorisch gut realisierbar. Das Personal im Volg sei bereits vorinstruiert worden. (az)