Fricktal
Nach der Feuerwehr-Fusion: Gut gerüstet für den Brandfall

Seit Anfang Jahr ist die fusionierte Feuerwehr Sisslerfeld einsatzbereit, im März steht die erste gemeinsame Übung der über 120 Feuerwehrleute an. Als nächster Schritt sollen nun die Fahrzeuge ersetzt werden.

Yvonne Zollinger
Drucken
Im März steht für die fusionierte Feuerwehr Sisslerfeld die erste gemeinsame Übung an. zvg

Im März steht für die fusionierte Feuerwehr Sisslerfeld die erste gemeinsame Übung an. zvg

An ihren Gemeindeversammlungen haben Eiken, Sisseln und Münchwilen beschlossen, dass sie eine gemeinsame Feuerwehr wollen. Seit Anfang Jahr ist die Fusion rechtskräftig und die Feuerwehr Sisslerfeld einsatzbereit.

Ihr neuer Kommandant heisst Stefan John, vormals Kommandant der Feuerwehr Eiken-Sisseln. Mit der Fusion verfügt die Feuerwehr Sisslerfeld über 120 Feuerwehrleute, zwei Feuerwehrfahrzeuge und zwei Depots an den Standorten Münchwilen und dem Hauptmagazin in Eiken.

«Vom Depot in Eiken aus sind wir innert zehn Minuten an allen Einsatzorten in den Gemeinden», sagt Stefan John. So schreibt es die Aargauische Gebäudeversicherung (AGV) vor. Sie schreibt ausserdem vor, dass eine Feuerwehr dieser Grösse über eine Mannschaftsstärke von mindestens 94 Feuerwehrangehörigen verfügen muss.

Die Feuerwehr Sisslerfeld hat in personeller Hinsicht also keine Sorgen. «Unsere Zielvorgabe waren 100 Aktive», sagt Stefan John. «Wir sind froh, dass wir eine so starke Mannschaft haben.» Ausser den altersbedingten Abgängen habe es durch die Fusion keine personellen Veränderungen gegeben.

Umbaukosten gespart

Auch an der Infrastruktur ändert sich durch die Fusion vorläufig nichts. «Die Feuerwehrmagazine können so, wie sie sind, übernommen werden», sagt John. Dies war unter anderem ein Grund, der einen Zusammenschluss wünschenswert machte.

Vorgegeben durch die AGV hätte die Feuerwehr Eiken-Sisseln 2016 einen Grössenklassenwechsel vornehmen müssen. Verbunden damit wäre ein Ausbau des Feuerwehrmagazins gewesen, der die Gemeinde bis zu zwei Millionen Franken gekostet hätte.

Die beiden Magazine bringen nun nach den Vorgaben der AGV genug Achsen um den Ansprüchen der Grössenklasse «IV A» zu genügen. Das gesamte Einsatzmaterial von den Fahrzeugen über die Gerätschaften bis zur Ausrüstung sind durch die Fusion gemeinsames Eigentum der Feuerwehr Sisslerfeld geworden.

Für die Benützung der Magazine in Eiken und Münchwilen erhalten die Standortgemeinden aus dem gemeinsamen Feuerwehrbudget eine Miete. Das Budget der Feuerwehr Sisslerfeld beträgt im laufenden Jahr rund 353 000 Franken.

Jede der drei Gemeinden trägt ihren Teil gemäss einem Kostenverteiler im Verhältnis der Einwohnerzahl dazu bei. Eine der grössten Ausgaben, welche die Feuerwehr Sisslerfeld in den nächsten Monaten tätigen muss, ist der Kauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges (TLF).

«Wir evaluieren im Moment die Anschaffung des neuen TLF», sagt Stefan John. Bis spätestens Ende 2017 soll das alte Fahrzeug ersetzt werden. Die Kosten wurden mit maximal 650 000 Franken budgetiert. Dieser Betrag wurde von Gemeindeversammlung in Eiken, Sisseln und Münchwilen genehmigt.

Erste gemeinsame Probe

Im März führt die neue Feuerwehr Sisslerfeld eine erste gemeinsame Feuerwehrübung durch. «Die Stimmung unter den Feuerwehrangehörigen ist erwartungsvoll und sehr positiv», sagt John.

«Wir haben ja schon früher bei diversen Einsätzen gut miteinander zusammen gearbeitet», betont der Kommandant. Sein Blick in die Zukunft der Feuerwehr Sisslerfeld ist dementsprechend zuversichtlich.

Aktuelle Nachrichten