Nach drei Aufstiegen in Serie – von der 3. Liga direkt in die Nationalliga C – erlitt die Rheinfelder Erfolgsstory im letzten Jahr einen argen Dämpfer. Die Jungs um Captain Fabrizio Petraglio, die in den drei Aufstiegsjahren 16 Begegnungen in Folge und 120 von 135 Einzelpartien gewonnen hatten, mussten erfahren, dass in der dritthöchsten Spielklasse des Landes ein anderer Wind weht.

Obwohl sie sich insbesondere in den Einzelpartien beachtlich schlugen, mussten sie am Ende in den sauren Apfel beissen und den Abstieg in Kauf nehmen. Vor allem deshalb, weil sie nur drei der insgesamt zwölf Doppelpartien gewinnen konnten.

In diesem Jahr haben die Rheinfelder nun aber bewiesen, dass mit ihnen wieder zu rechnen ist. In praktisch unveränderter Formation traten sie in der 1. Liga an und beendeten die Vorrunde als Gruppensieger. In den Aufstiegsspielen schlugen sie der Reihe nach Scheuren (5:1), Sursee (6:3) und Casino BS (5:4).

Dank diesen drei Siegen schaffen die Rheinfelder nur eine Saison nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Nationalliga C. In der nächsten Saison können die Rheinfelder nun den Beweis erbringen, dass sie in ihrem zweiten Jahr in der Nationalliga C bestehen können.

Steigerung im richtigen Moment

Eine schwierige Saison erlebten die Frauen in der Altersklasse 50+ des TC Rheinfelden. In der NLB-Gruppenphase mussten sie sich den Kontrahentinnen des HTC Blau-Weiss, des TC Rapperswil und des TC Morbio Inferiore geschlagen geben. Als Gruppenletzte ging es ins Abstiegsspiel gegen Tübach.

Dort konnten sich die Rheinfelderinnen dann steigern und feierten genau zum richtigen Zeitpunkt den ersten Saisonsieg. Die 3:1-Führung nach den Einzelpartien liessen sich die Fricktalerinnen nicht mehr nehmen und siegten am Ende mit 4:2. Damit gehen sie auch in der kommenden Saison in der zweithöchsten Spielklasse des Landes auf Punktejagd.

Möhlin scheitert hauchdünn

Eine Enttäuschung müssen dagegen die Seniorinnen 30+ des TC Möhlin verdauen. Nachdem die NLC-Equipe in den drei Vorrundenspielen lediglich ein einziges Match verloren hatten, starteten sie als Gruppensiegerinnen in die Aufstiegsspiele. Nach einem souveränen 4:2-Sieg gegen Tübach wartete in der entscheidenden Runden im Kampf um den Aufstieg das Duell mit dem TC Visp.

Die Walliserinnen waren auf jeder einzelnen Position schlechter klassiert als die Fricktalerinnen. Trotzdem stand es nach den Einzelpartien 2:2 und nach den Doppelspielen 3:3. Da auch das Satzverhältnis ausgeglichen war (7:7) entschied der Sieg in der Doppelbegegnung Nummer eins über den Aufstieg. Und dieses Match hatten die Möhlinerinnen in zwei Sätzen verloren. Damit bleibt dem Team die Promotion in die Nationalliga B hauchdünn verwehrt.