Rheinfelden
Nach Abschiedsfest fliegen die Störche in den Süden

Die Altstörche vom Storchennestturm in Rheinfelden werden bald zum Flug in den Süden aufbrechen. Als Abschiedsfest organisierte der Natur- und Vogelschutzverein seinen traditionellen Storchen-Pic.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Die Rheinfelder Störche machen sich reisefertig, sie fliegen nach Afrika, wo sie an der Wärme überwintern. – Foto: chr

Die Rheinfelder Störche machen sich reisefertig, sie fliegen nach Afrika, wo sie an der Wärme überwintern. – Foto: chr

Im und um den Rheinfelder Storchennestturm fanden sich viele Vogel- und Naturfreunde ein, um einen Blick hinter die Kulissen rund um die Störche zu erhaschen. Zum Storchen-Pic hatte der Natur- und Vogelschutzverein Rheinfelden (NVVR) eingeladen und die zahlreichen Besucherinnen und Besucher auf dem Turmbalkon, also direkt unter dem Storchennest, mit einem reichhaltigen Apéro bewirtet.

Meister Adebar hoch oben auf dem Storchennestturm
6 Bilder
Präsentation eines Storchennestes auf dem Turmbalkon des Storchennestturms in Rheinfelden
Der Rheinfelder Storchennestturm
Storchenpaar wartet im Nest auf die günstige Gelegenheit für den Abflug in den Süden
Informationen des Natur- und Vogelschutzvereins Rheinfelden für das Publikum
Film über die Uferschwalben in der Turmstube gezeigt

Meister Adebar hoch oben auf dem Storchennestturm

Walter Christen

Das Rahmenprogramm war ansprechend und enthielt in der Turmstube ein Video über die Uferschwalben, im gelben NVVR-Zelt neben dem Turm gab es Kaffee und Kuchen, weitere Informationen über Störche und andere Vögel, den Vortrag eines Fachmanns sowie Spiele mit Attraktionen für Kinder.

Leider überlebten die beiden Jungtiere auf dem Storchennestturm die lang anhaltende Schlechtwetterperiode in diesem Jahr nicht, wie der NVVR feststellen musste. Die Tiere müssen um den Monatswechsel Mai/Juni eingegangen sein. So bleibt dem NVVR nur die Hoffnung auf ein erfolgreiche Storchenbrutperiode 2014.

Mit einer Grösse von etwa 80 Zentimetern ist der Weissstorch einer der grössten in Mitteleuropa beheimateten Vögel. Seine langen Beine (eben die Storchenbeine) sind zum Waten im seichten Wasser geeignet. Die Spannweite der Flügel von bis zu 2 Metern ermöglichen es dem Vogel, im Segelflug ohne auch nur einen einzigen Flügelschlag sehr grosse Entfernungen zurückzulegen. Mit dem langen, leuchtend roten Schnabel kann er wie mit einer Pinzette seine Beute greifen.

Den Winter verbringen die Störche in Afrika. Im Gegensatz zu anderen grossen Vögeln, etwa den Schwänen, führen sie eine saisonale und keine feste Partner-Beziehung. Dafür kehren sie jeweils wieder in ihr angestammtes Nest zurück und ziehen dort ihren Nachwuchs auf.

Aktuelle Nachrichten