Coronavirus

Musiker aus dem Fricktal liegt im künstlichen Koma – er hatte sich in Ischgl angesteckt

Im österreichischen Touristenort Ischgl infizierten sich viele Menschen mit dem Coronavirus.

Im österreichischen Touristenort Ischgl infizierten sich viele Menschen mit dem Coronavirus.

Wegen der Lungenkrankheit Covid-19 liegt derzeit ein im Fricktal bekannter Unterhaltungsmusiker im Kantonsspital Aarau. Die Ärzte versetzten den 69-Jährigen vor wenigen Tagen ins Koma und beatmen ihn seither künstlich, wie sein Sohn erzählt.

Angesteckt hat sich der Familienvater gemäss «Sonntagszeitung» bei einem Ferienaufenthalt im österreichischen Ischgl, wo er an mehreren Abenden in einer Après-Ski-Bar feierte. Mittlerweile gilt der Touristenort als eines der Epizentren für die internationale Verbreitung des Virus. Der Patient aus dem Fricktal, der Ehrenbürger von Ischgl ist, besuchte den Ort regelmässig.

«Es ist belastend für mich, dass ich ihn nicht sehen darf», so der Sohn, der mit den Ärzten in regelmässigem Kontakt steht. Zuvor hatte sich auch Polizeisprecher Max Suter in Ischgl mit dem Coronavirus angesteckt. (dka)

Meistgesehen

Artboard 1