Schwimm-WM

Mumpfer Yannick Käser verpasst zweiten Rekord

Der Mumpfer Yannick Käser kehrt mit einem Schweizer Rekord von den Weltmeisterschaften zurück in die Schweiz und richtet seinen Fokus nun auf die Olympia-Qualifikation. Archiv

Der Mumpfer Yannick Käser kehrt mit einem Schweizer Rekord von den Weltmeisterschaften zurück in die Schweiz und richtet seinen Fokus nun auf die Olympia-Qualifikation. Archiv

Diese Woche finden in China die Kurzbahn-Weltmeisterschaften statt. Yannick Käser trat über zwei Distanzen im Brustschwimmen an. Ab März beginnt für den Schwimmer die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Der Mumpfer Schwimmer Yannick Käser stand an der Kurzbahn-WM bisher über 100 und über 200 Meter Brust im Einsatz. Mit unterschiedlichem Erfolg: Über die kürzere Distanz egalisierte der Fricktaler am Dienstag mit einer Zeit von 58,61 Sekunden seinen eigenen Schweizer Rekord, über 200 Meter verpasste er dieses Ziel.

Der Schweizer Rekord bedeutete über 100 Meter im Feld der 76 Teilnehmer den 25. Rang. Damit verpasste der 26-Jährige die Halbfinals der besten 16 um knapp eine Sekunde. «Ich bin mit etwas zu viel Aufwand angegangen und hatte gegen Ende Mühe, das Tempo zu halten», so Käser. Mit der Zeit sei er aber dennoch zufrieden. Sein Fokus liege weniger auf dem Rang, als darauf seine Bestzeiten zu verbessern.

Einsatz in der Staffel

Dies war dann auch Käsers klar formuliertes Ziel für seine Hauptdisziplin, die 200 Meter Brust. Hier lief es ihm gestern aber nicht wie gewünscht. «Der Anfang war gut, nach 100 Metern stimmten Frequenz und Zeit noch», so Käser. Danach habe ihm aber die Kraft gefehlt. «Ich fühlte mich nicht gut im Wasser.» Am Ende resultierten eine Zeit von 2:08:00 Minuten und Rang 23. Damit verpasste Käser seinen Kurzbahn-Schweizerrekord über diese Distanz um gut anderthalb Sekunden.

«Es ist schade, dass ich nicht zeigen konnte, was in der Vorbereitung und in den letzten Wettkämpfen gut geklappt hat», sagte Käser. Warum es nicht wie gewünscht funktioniert habe, sei kurz nach dem Rennen schwierig zu sagen. Der Fricktaler Schwimmer richtete seinen Blick aber bereits wieder nach vorne. Am Sonntag steht er noch mit der 4 × 100-Meter Lagen-Staffel im Einsatz. «Unser Ziel ist auch hier der Schweizer Rekord», so Käser. Und für ihn persönlich sei es die Chance, für das Team eine gute Zeit beizusteuern und die Titelkämpfe mit einem guten Gefühl zu verlassen.

Quali-Phase für Olympia beginnt

Anfang nächster Woche kehrt Käser in die Schweiz zurück und wird noch einen Wettkampf in Lausanne schwimmen. Danach legt er eine kurze Pause ein, ehe bereits an Weihnachten das Training für das kommende Jahr beginnt. Dort liegt der Fokus dann eindeutig auf der Langbahn. «Die Schweizer Meisterschaften finden bereits im März statt», so Käser. An den nationalen Titelkämpfen will er sich für die Weltmeisterschaften in Südkorea vom kommenden Juli qualifizieren.

Doch das Jahr 2019 ist auch noch aus einem zweiten Grund wichtig für den Fricktaler Schwimmer: Ab März beginnt die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. «Mein Ziel ist es, im kommenden Sommer möglichst früh die Limite zu schaffen», so Käser. Dann könnte er langfristig planen und sich ein Jahr lang auf die Olympischen Spiele vorbereiten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1