Möhlin
Möhlin bekommt eine neue Dreifachturnhalle für 13 Millionen Franken

Die Gemeindeversammlung von Möhlin hat beschlossen, dass die 13 Millionen teure Gemeindehalle gebaut werden soll. Der Souverän war dabei mit den Ausführungen von Vizeammann Lukas Fässler zufrieden.

Marco Weiss
Merken
Drucken
Teilen
So soll die geplante Dreifachturnhalle und neue Heimat des TV Möhlin inklusive 5 Klassenzimmern nach der Fertigstellung zum Schuljahresbeginn 2015/2016 einmal aussehen. ho

So soll die geplante Dreifachturnhalle und neue Heimat des TV Möhlin inklusive 5 Klassenzimmern nach der Fertigstellung zum Schuljahresbeginn 2015/2016 einmal aussehen. ho

Dem Bau der neuen Dreifachturnhalle inklusive Schulräumen steht nichts mehr im Weg. Die Gemeindeversammlung hat am Donnerstagabend mit überwältigender Mehrheit für die Bewilligung des Kredits über 13,05 Millionen Franken gestimmt.

Bisher wurde bereits knapp eine Million Franken in die Projektierung der Halle investiert. Das Architekturbüro Götz und Partner hat ein multifunktionales Gebäude geplant, das die Bedürfnisse an Schul- und Turnräumen deckt.

Die neue Halle wird bei der Schulanlage Steinli gebaut. Die ursprüngliche Planung wurde an einigen Stellen geändert, sodass sie Mehrkosten von 341 000 Franken ergeben. Der Gemeinderat betonte aber, dass diese Änderungen notwendig seien, um die neue Halle zu einer guten Heimat für den TV Möhlin zu machen.

Ausserdem seien ursprünglich nur drei Klassenzimmer geplant gewesen. Mittlerweile habe man sich aber dazu entschieden fünf neue Klassenräume bauen zu wollen, so der Vizeammann Lukas Fässler.

Die Stimmberechtigten der Gemeinde stehen hinter dem Neubau. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Möhlin in den vergangenen Jahren einen grossen Teil seiner Schulden zurückführen konnte.

Lukas Fässler beschrieb das Projekt in klaren Worten und konnte auch die Details des Bauvorhabens auf den Punkt bringen. Die Anwesenden waren mit seinen Ausführungen zufrieden und stimmten dem Antrag für den Verpflichtungskredit daher geschlossen zu.

Die Kosten von insgesamt 13 Millionen setzen sich dabei aus folgenden Einzelinvestitionen zusammen: Vorbereitungsarbeiten, Gebäude, Betriebseinrichtungen, Umgebung, Baunebenkosten, Reserve und Ausstattung.

Ausserdem plant Vizeammann Lukas Fässler die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der neuen Halle für 400 000 Franken. Auch diesem Antrag stimmten die 195 Wahlberechtigten bei einer Gegenstimme zu. «Wir möchten die Photovoltaikanlage bauen, da wir als Gemeinde eine energiepolitische Vorbildfunktion haben», präzisierte Fässler die Hintergründe für den Bau.»

Neben den Neubauten wurde auch über die Sanierung der Folie beim Sprungbecken des Schwimmbads Bachtalen abgestimmt. Dabei schlug Fässler vor, statt einer erneuten Installation einer Folie für 270 000 Franken einen Überlauf aus Edelstahl für 470 000 Franken zu genehmigen.

Die Vorteile lägen in der deutlich längeren Haltbarkeit von 60 gegenüber 15 bis 20 Jahren bei der Folie. Zudem sei die Edelstahlverkleidung im Gegensatz zur Folie wartungsfrei. Auch diesem Antrag stimmten die Möhliner bei drei Gegenstimmen zu.