Gespannt warteten Schüler und Zuschauer auf die Fackelläufer, die vom Gemeindehaus zum Steinliareal gingen, um dort mit einem «möhlympischen Feuer» das Jugendfest zu eröffnen.

Den einheitlich verkleideten Schulklassen gingen die Ryburger Tambouren voraus, die sie lautstark ankündeten. Vor dem Fackellauf fanden Workshops für die verschiedenen Schulstufen statt.

«Im schöne Möhlin»: Viel Musik und Gesang am Jugendfest in Möhlin.

«Im schöne Möhlin»: Viel Musik und Gesang am Jugendfest in Möhlin.

Gemeinderätin Bernadette Kern sagte bei ihrer Begrüssung zu den Jugendlichen: «Euer Platz in der Gesellschaft ist heute sicht- und spürbar. Wir nehmen euch wahr, wie eine geballte Ladung Kraft.» Und beim gemeinsamen Singen des «Möhlilieds» war die Energie der versammelten Schüler auch hörbar.

Nach dem Singen wurde der «Möhlympiamarkt» gestürmt. Für viele war der erste Posten der gratis Zvieri-Stand. «Komm, wir holen uns einen Cocktail», sagt eine Schülerin lachend zu ihrer Freundin.

Über das ganze Steinliareal verteilt sind verschiedene Stände, die Sportaktivitäten wie Bogenschiessen und Diskuswerfen, aber auch Frisuren der Antike und der Zukunft anbieten.

Bei einem Blindenparcours werden den Jugendlichen die Augen verbunden und die Schuhe ausgezogen. Während sie in der ersten Hälfte konzentriert und vorsichtig über eine Wippe laufen oder durch einen Reifen kriechen, kommt es beim zweiten Teil zum einen oder anderen lauten Kreischen.

Über Steine, durch eine Schlammwanne und ins Wasser müssen die «Blinden» gehen. Auch eine Wanne mit Sand steht bereit. «Oh das ist angenehm, hier bleibe ich», schmunzelt eine Schülerin.