Mit der Zustimmung zu einer vollumfänglichen Ein- und Umzonung des Bata-Areals gaben die Stimmbürger der Gemeinde Möhlin an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung Ende September 2011 grünes Licht für eine sinnvolle weitere Entwicklung des Parks.

Die Jakob Müller AG orientierte am Donnerstag die Mieter im Bata-Park über die Pläne, die auch eine bessere Anbindung des Areals an den öffentlichen Verkehr vorsehen.

Christian Kuoni, CEO und Verwaltungsratspräsident der Jakob Müller AG, würdigte an der Informationsveranstaltung für die Mieter im Bata-Park nochmals den Entscheid des Souveräns und machte deutlich, dass das Unternehmen sich über die Tochtergesellschaft Jakob Müller Immobilien AG engagiert für die Erhaltung und Weiterentwicklung des Parks einsetzen wolle.

Kanalisation wird erneuert

Bereits dieses Jahr seien zahlreiche Projekte eingeleitet oder angedacht, welche die Attraktivität des Parkes für die Mieter sowohl der Wohnliegenschaften wie auch der Gewerberäumlichkeiten steigern sollen.

Neben der dringend notwendigen Sanierung der Kanalisation im Wohnbereich (noch in diesem Jahr) kündigte Kuoni auch die Sanierung der seinerzeitigen Ledigenheime im Park an, die durch lokale Handwerker und eigene Mitarbeiter in geräumige Wohnungen umgewandelt werden sollen. Dies sei gewissermassen ein Testprojekt für die anstehende Sanierung der Wohnräumlichkeiten im Park, so Kuoni.

Die Notwendigkeit einer umfassenden Renovation sei auch bei einem Augenschein mit Vertretern der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) deutlich geworden. Die aufwändige Sanierung, deutete Kuoni an, sei allerdings nicht zum Nulltarif zu haben. Der instand gestellte Wohnraum im Bata-Park werde mit dem heutigen Ausbau- und Komfortanspruch auch klar teurer.

Die durch die Einzonung möglich gewordene Überbauung des Ost- und Westgürtels des Bata-Parks durch neue Wohnbauten werde planerisch evaluiert, sagte Kuoni weiter: «Die Bagger fahren aber noch nicht auf: Aus heutiger Sicht wird frühestens im Herbst 2014 oder im Frühling 2015 mit Neubauten begonnen», machte er klar.

Dass just zum 80-jährigen Bestehen dem Bata-Park bereits 2012 neues Leben eingehaucht wird, hat auch mit den vielfältigen Möglichkeiten im Gewerbeteil zu tun, auf dem die Jakob Müller AG seit 2007 ein modernes Fertigungszentrum mit rund
80 Arbeitsplätzen betreibt.

Nicht nur für die Mieter der Wohnliegenschaften, sondern auch für die Beschäftigten in den Gewerberäumlichkeiten wird möglicherweise bald eine bessere Anbindung an den öffentlichen Verkehr möglich.

Die Postauto Schweiz interessiert sich für einen Postauto-Garagenbau und will im kommenden Monat definitiv entscheiden. Wird das Projekt realisiert, sollen schon bald Postautos den Park im Halbstundentakt anfahren. Kuoni: «Das Grobprojekt ist erarbeitet, jetzt braucht es noch den Grundsatzentscheid der Post und eine zügige Behandlung der nachfolgenden Baueingabe.»

«Business Parc» in Evaluation

In Evaluation ist ebenfalls der Ausbau des 3. Obergeschosses der bestehenden Halle 1 oder 2 in einen «Business Parc»: «Wir wünschen uns im Park eine gute Durchmischung von Wohnen und Gewerbe, von Erholung und Produktivität», so Kuoni, an der Mieterinformation im Bata-Park.

Die Jakob Müller AG mit Stammsitz in Frick ist seit 2005 Besitzerin des Bata-Parks. Weltweit beschäftigt der führende Anbieter innovativer Technologien für die Band- und Schmaltextilienindustrie mehr als 1000 Mitarbeitende auf vier Kontinenten. (az)