Möhlin
Eine Treppe für die Lachse: Die «Schweeli» am Möhlinbach soll fischgängig gemacht werden

In den vergangenen Jahren wurden im Verlauf des Möhlinbachs bereits verschiedene Massnahmen umgesetzt, um das Gewässer für Fische durchgängig zu machen. Nun soll der Bach auch im Gebiet Aengerli in Möhlin – Einheimischen bekannt als «Schweeli» – fischgängig werden.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Die «Schweeli» in Möhlin soll umgestaltet und für Fische passierbar gemacht werden.

Die «Schweeli» in Möhlin soll umgestaltet und für Fische passierbar gemacht werden.

Zvg / Aargauer Zeitung

Der Möhlinbach soll nun auch im Gebiet Aengerli fischgängig gemacht werden. Heute wird dort Wasser aus dem Bach abgeleitet und dem früheren Wasserkraftwerk an der unteren Mühle zugeführt. Hintergrund ist das Wasserrecht der Gemeinde Möhlin aus dem 19. Jahrhundert.

Der Bereich des Bachs ist gerade älteren Einwohnerinnen und Einwohnern vor allem als «Schweeli» bekannt. So manch einer hat hier im Sommer schon mal für eine Abkühlung den Sprung ins Wasser gewagt – oder ist in kalten Wintern mit Schlittschuhen übers Eis gekurvt.

Keine Einwendungen gegen Bauprojekt

Seit Mitte der 1990er-Jahre besteht am Ort der Wasserausleitung ein sogenanntes Schlauchwehr mit einer anschliessenden steilen Blockrampe. Diese Anlage beeinträchtigt allerdings die Aufwärtswanderung von Fischen wesentlich und soll nun durch eine rund 100 Meter lange Rampe mit mehreren Riegeln ersetzt werden. Das entsprechende Baugesuch lag bereits öffentlich auf. Laut Gemeindeschreiber Marius Fricker sind dagegen keine Einwendungen eingegangen. Er sagt:

«Mit der Wiederherstellung der Längsvernetzung sollen die einheimischen Fische und weitere Wassertiere wieder frei wandern können.»

So könnten sie ihre Fortpflanzungs- und Nahrungshabitate ohne Hindernisse erreichen und eine gesunde Population könne sich erhalten.

An jeden der 20 Riegel schliesst ein über 50 Zentimeter tiefes und mindestens vier Meter langes Becken an, in dem sich die Strömung beruhigt und wanderungswillige Fische, etwa Lachse, Kräfte für die Überwindung der nächsten Stufe sammeln können.

Baustart im nächsten Frühjahr

Am Verlauf des Möhlinbachs gibt es im Tal bereits mehrere vergleichbare Bauten. Diese wurden in den vergangenen Jahren im Rahmen des Hochwasserschutzprojekts erstellt – womit der Bach nun von seiner Mündung in den Rhein bis hinauf ins Tal nach Wegenstetten für Fische durchlässig sein soll.

Die Bauarbeiten sollen im nächsten Jahr zum Ende der Fischschonzeit – das heisst im Mai 2022 – starten und bis in den Spätsommer dauern. Die Kosten belaufen sich auf 930000 Franken. Ein Kredit in dieser Höhe ist an der Gemeindeversammlung vom Donnerstag traktandiert. Die Kosten werden allerdings vom Swissgrid-Fonds vollständig zurückerstattet.