Das «Mittelalterlich Phantasie Spectaculum» (MPS), eigenen Angaben nach «grösstes reisendes Mittelalter Kultur Festival der Welt», zog trotz frostiger Temperaturen und Nieselregen wieder Tausende von Besuchern an – weit über die Hälfte davon aus der Schweiz. Die meisten von ihnen trugen «Gewandung» und waren als Ritter, Bettelmönche oder Burgfrauen verkleidet.

Vor 20 Jahren kam der westfälische Einzelhandelskaufmann Gisbert Hiller auf eine zündende Geschäftsidee: Ein Mittelalter-Spektakel, das nach Art eines Jahrmarkts durchs Land zieht. Seitdem ist das MPS jährlich von April bis Oktober unterwegs und bietet seinen Besuchern Schwertkämpfe, Folkloremusik, Kunsthandwerk und deftiges Essen.

Vom Mittelalterfieber gepackt

Angefressen vom Mittelalter ist das Saubanner aus Luzern. Die zwölf Männer und Frauen haben sich 2003 zusammengetan, um sich in der Freizeit der Innerschweizer Geschichte zwischen 1350 und 1450 zu widmen. Sie arbeiten als Chemielaboranten, Architekten oder Floristen. Aber jetzt stellen sie eine Talschaft aus der Zeit der Schlacht von Sempach dar.

Bis zum letzten Knopf bemühen sie sich bei ihren Kostümen um möglichst grosse historische Detailgenauigkeit. «Wir stehen in regelmässigem Kontakt mit Historikern», berichtet Adi. An den Füssen trägt er trotz der höchstens zehn Grad keine Schuhe, sondern «Landerbedä» – hölzerne Sandalen. Zum zweiten Mal ist das Saubanner nach Bad Säckingen gekommen.

In Bad Säckingen daheim ist Günther, der mit Freunden um einen Holztisch sitzt. Seit vergangenem Oktober treffen sie sich jeden dritten Samstag im Monat unweit des Fridolin-Münsters im Gewölbekeller des Gasthauses Adler. Die 36 Mitglieder des Mittelalter-Stammtisch Hochrhein kommen aus den deutschen Landkreisen Waldshut, Lörrach und aus dem Fricktal. Jeder in der Gruppe hat eine bestimmte Aufgabe – vom Gewandschneider bis zum Magier. «Wir versuchen uns ein wenig in die Situation unserer Vorfahren hineinzuversetzen», sagt Josefine, deren familiäre Wurzeln auf Sizilien liegen.

Zusammengefunden hat sich die Gruppe ganz modern über Facebook. Als Anfang 2012 aufgrund von Lärmklagen aus Bad Säckingen und Stein das Mittelalterfest auf der Kippe stand, trugen sich 600 Personen in die Facebook-Gruppe «Rettet das MPS» ein. Der Veranstalter ging auf die Beschwerden der Nachbarn ein. Dudelsack, Trommeln und Lauten erklangen erstmals ohne elektrische Verstärker. Den Besuchern gefiel das Mittelalter unplugged.