Rheinfelden
Mittagstisch in der Rheinfelder Altstadt von Raumnöten geplagt

Die Mittagstisch Rheinfelden GmbH blickt auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Neue Geschäftsführerin ist Christine Marinelli. Der Standort in der Altstadt platzt aus allen Nähten und muss dringend erweitert werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die neue Leitung der GmbH (von links): Béa Bieber (Vorsitz Geschäftsleitung), Daniele Menozzi (Mitglied Geschäfsleitung), Christine Marinelli (Geschäftführerin), Beate Weickgenannt (Mitglied Geschäftsleitung). zvg

Die neue Leitung der GmbH (von links): Béa Bieber (Vorsitz Geschäftsleitung), Daniele Menozzi (Mitglied Geschäfsleitung), Christine Marinelli (Geschäftführerin), Beate Weickgenannt (Mitglied Geschäftsleitung). zvg

Neue Herausforderungen kommen 2013 auf die Mittagstisch GmbH zu 2013, die im sozialen Bereich der Stadt wertvolle Arbeit leistet. Die Geschäftsleitung traf sich zum Neujahrsapéro mit ihren Angestellten und konnte auf ein intensives und spannendes 2012 zurückblicken.

Die Nutzerzahlen haben sich stabilisiert, jedoch vor allem der Standort Altstadt ist mit sehr hohen Nutzerzahlen gefordert, dies vor allem an den Dienstagen und Donnerstagen. «Wir stossen mit unseren Räumen im Standort Altstadt an eine Nutzergrenze, hier besteht Handlungsbedarf», erläuterte Béa Bieber, Vorsitzende der Geschäftsleitung in ihrem Jahresrückblick.

Der Bereich Nachmittags- und Ferienbetreuung kann auf ein erstes erfolgreiches Halbjahr zurückblicken. «Das Angebot wird laufend optimiert», so Béa Bieber. Ebenso konnte festgehalten werden, dass sich die neu zusammengesetzte Geschäftsleitung sehr gut ergänzt. Mit grossem Bedauern wurde vom Rücktritt von Marion Windischbauer per Ende 2012 als Geschäftsführerin Kenntnis genommen. Ihre langjährigen Dienste fanden entsprechende Würdigung.

Die neue Geschäftsführerin Christine Marinelli konnte sich den Mitarbeiterinnen persönlich vorstellen. Zusammen mit der Geschäftsleitung hat sie bereits die anstehenden Herausforderungen für 2013 an die Hand genommen: Neuausrichtung bezüglich Essenslieferant, Zusätzliche Nutzungsfläche schaffen am Standort Altstadt, die Weiterbildung der Betreuer und Betreuerinnen voranbringen und die Betreuung des Tagesgeschäfts. « Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe», versicherte sie und deutete auf die Notwendigkeit einer ständigen Weiterbildung, um leistungsfähig zu bleiben. (az)