Ueken
Mit Vaters Kamera fing es an: 17-jährige Fricktalerin fotografiert für Zalando

Jessica Christ hat sich als Fotografin in der Modebranche bereits international einen Namen geschaffen. Ein Schlüssel für ihren Erfolg dürfte sein, dass sie ihre fotografischen Schönheiten auf ihrem Blog sowie auf Internet-Plattformen veröffentlicht.

Lucas Zeugin
Drucken
Teilen
Jessica Christ bindet kunstvoll die Sonne in ihr Selbstporträt ein.

Jessica Christ bindet kunstvoll die Sonne in ihr Selbstporträt ein.

Jessica Christ

Mit der Kamera ihres Vaters hat alles angefangen. Jessica Christ aus Ueken schnappte sich vor rund zwei Jahren die Canon 450D und lichtete in ersten fotografischen Experimenten die Schönheit der Sonne auf Bildern ab.

Nach den spielerischen Versuchen und dem baldigen Verschleiss des ersten Arbeitsinstrumentes hat sich die heute erst 17-jährige Wirtschaftsmittelschülerin längst zu einer talentierten Fotografin weiterentwickelt und arbeitete bereits im Auftrag von bedeutenden Grössen aus der Modebranche.

Mit Tally Weijl, Nixon, Zalando und Guido Maggi kann hier nur ein Auszug aus einer bemerkenswert langen Liste namhafter Vertreter wiedergegeben werden, doch selbst der kurze Anriss bezeugt eindrucksvoll die herausragende Leistung der ambitionierten Künstlerin.

Seit 2013 spannt Jessica Christ mit der Modelagentur Fotogen zusammen und wird vom Label Fizzen als ihrem grösster Partner in der Schweiz unterstützt.

Das erste Selbstporträt von Jessica Christ
3 Bilder
Jessica Christ bindet kunstvoll die Sonne in ihr Selbstporträt ein.
Und das dritte Selbstporträt von Jessica Christ - die Kunst der Fotografie hat sie sich übrigens weitgehend selbst beigebracht.

Das erste Selbstporträt von Jessica Christ

Jessica Christ

Selbststudium

Die hohe Kunst der Fotografie hat sich Jessica Christ weitgehend autodidaktisch beigebracht. Die trockenen Bücher mit technischen Daten über ihr Arbeitsinstrument legte sie bald zugunsten des schöpferischen Prozesses zur Seite und vertraute stattdessen auf ihr Gefühl und die künstlerische Intuition.

Inspiriert von den Arbeiten bekannter Fotografen wie Lina Tesch, Lara Jade oder Sebastian Kim liess sie ihrer Kreativität freien Lauf und entwickelte über die stetig anwachsende Erfahrung Schritt für Schritt ein ausgeprägtes Gespür für ästhetisch ansprechende Aufnahmen. Ein selbst angelegtes Archiv mit Bildmaterial belebt ihre eigene Fantasie und liefert zuweilen kreative Impulse für eine Fülle an Ideen.

Lachend erklärt Jessica Christ, dass sie aber längst den Überblick über die endlose Menge an gesammelten Fotos verloren hat. Was sie an der Fotografie als künstlerischem Medium fasziniert, erklärt sie begeistert: «Man kann sich beim Fotografieren auf eigenständige Weise kreativ ausleben, in den Fotos eine eigene Geschichte erzählen sowie einzigartige Stimmungen und spezielle Momente festhalten.»

Fotoshooting: Der kreative Prozess der künstlerischen Tätigkeit

Wer denkt, dass ein Fotoshooting bloss das Ablichten von Models mit der Kamera beinhaltet, sieht sich getäuscht. Der kreative Prozess setzt lange im Voraus ein. Mit dem Entwurf eines Moodboards, einer Art Plan mit Ideen zur visuellen Umsetzung der Vorgaben des Auftraggebers, überlegt sich Jessica Christ, wie man beispielsweise eine besondere Stimmung fotografisch einfangen kann. Die Wahl der Lokalität ist für ein solches Unterfangen von zentraler Bedeutung und so ist die Suche nach interessanten Orten immer Teil der künstlerischen Tätigkeit.

Die begabte Fotografin gibt sich mit viel Leidenschaft ihrer Passion hin und man darf gespannt sein, was man in Zukunft noch alles von ihrer Kunst zu sehen bekommt. Allen Hobbyfotografen und aufstrebenden Talenten gibt sie einen Rat mit auf den Weg: «Man soll unbedingt seinem Stil treu bleiben, versuchen, um die Ecken zu denken, kreativ zu bleiben, und beispielsweise mal einen aussergewöhnlichen Winkel wählen.»

Präsenz im Internet

Ihre eigenen fotografischen Schöpfungen veröffentlicht sie nicht nur auf ihrem offiziellen Blog, sondern auch auf andern virtuellen Plattformen wie Tumblr, Lookbook oder Flickr. Die breit gefächerte Internetpräsenz dürfte mitunter ein Schlüssel für ihren heutigen Erfolg sein.

Aufstrebende Talente wie Jessica Christ ziehen mit gelungen Fotos die Aufmerksamkeit verschiedenster Leute auf sich und gelangen über den stetig steigenden Bekanntheitsgrad verstärkt in den Fokus von Agenturen. Bereits mit 15 Jahren wurde die junge Fotografin von einer Agentur aus Amerika kontaktiert, zu deren Klienten unter anderen die Vogue und H&M gehören.

In einer Telefonkonferenz zwischen New York, Los Angeles und Ueken konnte damals aber keine Zusammenarbeit eingefädelt werden.

Das jugendliche Alter von Jessica Christ ist ein zweischneidiges Schwert. Die noch nicht erreichte Volljährigkeit erschwert ihr das Reisen ins Ausland erheblich und kann in diesem Sinn als kleiner Nachteil betrachtet werden.

Sie zählt aber mit einem Lächeln auf den Lippen sofort einen Vorteil auf: «Die meist jungen Models denken immer, sie seien die Jüngsten, wenn sie an ein Shooting kommen, und sind dann erstaunt, wenn sie von der Fotografin altersmässig unterboten werden.»

Aber genau das macht Jessica Christ überaus interessant. Sie sticht aus der breiten Masse von Fotografen hervor, und verschiedene Models traten sogar für eine künftige Zusammenarbeit an sie heran.