Fricktal
Mit Tempo 131 übers Land: Polizei verzeigt mehrere Temposünder

Bei Geschwindigkeitskontrollen in Eiken und Wölflinswil fuhren sechs Automobilisten und drei Motorradfahrer so schnell, dass ihnen der Führerausweisentzug droht. Drei Lenkern erteilte die Kantonspolizei gleichzeitig ein sofortiges Fahrverbot.

Drucken
Raser wurde mit 116 statt 50 erwirtscht (Symbolbild)

Raser wurde mit 116 statt 50 erwirtscht (Symbolbild)

Keystone

Die Kantonspolizei Aargau setzte ihr Lasermessgerät am Ostersonntag zur Mittagszeit zuerst auf der Hauptstrasse zwischen Wölflinswil und Wittnau ein.

Auf dieser Ausserortsstrecke mass die Kantonspolizei zwei Motorradfahrer, die zusammen unterwegs waren.

Einer wurde mit 114, der andere mit 111 km/h gemessen - erlaubt sind 80 km/h. Die Polizisten stoppten und verzeigten beide.

Deutscher mt 131 km/h ausserorts

Am Nachmittag verlegte die Kantonspolizei den Messstandort in den Hardwald zwischen Eiken und Laufenburg. Auch auf dieser Hauptstrasse gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Mit 131 km/h am schnellsten unterwegs war hier ein 33-jähriger Automobilist aus Deutschland. Nach der Verzeigung aberkannten ihm die Polizisten den
deutschen Führerausweis.

Dies bedeutete, dass er noch über die Grenze fahren durfte, inskünftig aber nicht mehr in der Schweiz Auto fahren darf. Gleich erging es einer 40-jährigen Deutschen, die mit 120 km/h erfasst worden war.

Ebenfalls nicht mehr weiterfahren durfte ein 28-jähriger Aargauer, der mit seinem Motorrad mit 123 km/h gemessen worden war.

Nach der Verzeigung einstweilen weiterfahren durften weitere vier Automobilisten. Sie waren mit Tempo 114, 115 und 119 km/h unterwegs. Alle müssen davon ausgehen, dass ihnen das Strassenverkehrsamt den Führerausweis entziehen wird.

Radar-Kontrolle am Benkerjoch

Werden die zu rasanten Lenker von den Lasermessgeräten der Polizei erfasst, sind sie den Führerausweis schnell los.

So auch vorletztes Wochenende auf der Benkerjoch-Passstrasse, welche die Gemeinden Küttigen und Oberhof verbindet. Dies ist ganz in der Nähe des aktuellen Vorfalls bei Wölflinswil.

Mit einer Geschwindigkeit von 120 Stundenkilometern - erlaubt waren nur 80 - verzeigte die Polizei dort zwei Motorradfahrer und nahm ihnen den Führerausweis auf der Stelle ab.

Die Gemeinde Oberhof fragte bereits 2008 um Unterstützung gegen die Lärmbelästigung der Raser beim Kanton an. Dieser reagierte und platzierte mehrere Plakate gegen Raserei entlang der Benkenstrasse.

Die Kantonspolizei Aargau wird während des bevorstehenden Sommers auf dieser und anderen einschlägig bekannten Strecken weiterhin solche Geschwindigkeitskontrollen durchführen.

Für Walter Felix, Präsident des Motorradclubs der TCS-Sektion Aargau ist klar, wieso während der ersten warmen Tagen des Jahres viele Töff-Fans auf die Tube drücken: «Die Versuchung ist gross, bei der ersten Töff-Ausfahrt im Jahr über die Stränge zu schlagen.»

Aktuelle Nachrichten