Parkgebühren
Mit Euro sparen: Der Park-Trick funktioniert im Fricktal nicht

An Parkuhren, die mit Franken- und Euromünzen gefüttert werden können, kann gespart werden. Laufenburg hat bereits auf den Euro-Sturz reagiert und den Kurs angepasst.

Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Zahlen in Euro lohnt sich an Fricktaler Parkuhren nicht. mf

Zahlen in Euro lohnt sich an Fricktaler Parkuhren nicht. mf

Marc Fischer

In Zürich können Automobilisten pro Stunde derzeit bis zu 50 Rappen sparen – wenn sie die Parkautomaten mit Euro füttern. Dies hat «20 Minuten» gestern berichtet. Und im Fricktal? Können Sparfüchse in der Region ebenfalls mit Euro Parkgebühren sparen?

Nein, lautet die Bilanz einer Umfrage. Laufenburg beispielsweise hat bereits auf den tiefen Euro-Kurs reagiert. «Bei den Kassenautomaten der Schranken-Anlagen wurde der Kurs bereits angepasst», erklärt Roland Obrist, der Leiter Finanzen. «Der Kurs ist nun auf 1.05 eingestellt», so Obrist weiter. Vor der Anpassung lag die Einstellung bei Fr. 1.22.

Nicht vom tiefen Euro-Kurs betroffen sind in Laufenburg die Parkplätze Burgmatt und Schützenstrasse. Diese können nämlich aufgrund ihres Alters nur mit Franken-Münzen gefüttert werden. «Nur die Kassenautomaten der Parkplätze mit Schranken-Anlagen – Parkaus Marktplatz, Parkhaus Stadthalle, Parkplatz Stadthalle und Parkplatz Werkhof – akzeptieren Euro-Noten», so der Leiter Finanzen.

Rückgeld in Franken

Die Preise allerdings seien auch dort nur in Franken ausgeschildert und auch das Rückgeld erhalten die Kunden in Franken. Dennoch wird die Möglichkeit, in Euro zu bezahlen, laut Obrist rege genutzt. «Es hat bei jeder Leerung Euros in den Automaten.» Ein anderes Vorgehen als Laufenburg hat Stein gewählt. Zwar können Automobilisten beim Saalbau mit Euro bezahlen, dennoch haben die Steiner den Kurs seit Donnerstag nicht angepasst.

Aus einem einfachen Grund, wie Finanzverwalter Alois Häfeli erklärt: «Wir haben schon seit längerem einen relativ tiefen Kurs von Fr. 1.10 programmiert.» Laut Häfeli hält sich die Kundschaft, die ihre Parkgebühren in Euro zahlt, in Stein jedoch in Grenzen: «Es ist ein sehr kleiner Anteil von rund fünf Prozent.»

In Frick akzeptieren gar keine Parkautomaten Euros. Der Fricker Bauverwalter Harri Widmer erklärt: «Die Nachfrage der Parkierenden ist bei null Komma null. Aus diesem Grund wurde deshalb auch auf die kostspielige Umstellung verzichtet und es ist auch nichts geplant.»