Magden
Mit dieser Halle gibt es Sport und Kultur unter einem Dach

Eine neue Sporthalle mit kulturellen Räumen wird auf dem Schul- und Sportareal Magden realisiert: 9,8 Millionen Franken bewilligte dafür die Gemeindeversammlung im Dezember 2012.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Erster «Aushub»: Behörden, Planer und Nachbarn in Magden beim Spatenstich für die Sporthalle mit kulturellen Räumen.

Erster «Aushub»: Behörden, Planer und Nachbarn in Magden beim Spatenstich für die Sporthalle mit kulturellen Räumen.

Walter Christen

Am Spatenstich für den Bau der Doppelturnhalle gestern Montagnachmittag, hielt Gemeindeammann Brunette Lüscher fest, das Anliegen der Vergrösserung der Sporthallenkapazität sei von Vereinen an der Zukunftskonferenz im Jahr 2007 formuliert und an die Behörden beziehungsweise an die Bevölkerung herangetragen worden.

Interessengemeinschaft gegründet

Daraufhin erfolgte die Gründung der Interessengemeinschaft Sport- und Kulturzentrum. Der Gemeinderat berief eine Kommission ein mit Vertretungen aus Sport, Kultur und Bevölkerung. Die Notwendigkeit einer neuen Halle sowie von Musikräumen war gegeben, weshalb im Dezember 2010 ein Kredit von 140'000 Franken für eine Studie bewilligt wurde.

Kleinere Vorarbeiten haben bereits begonnen
6 Bilder
Magdens Gemeindeammann Brunette Lüscher
In der bestehenden Turnhalle sind Fräsarbeiten notwendig
Der Bagger ist bereits aufgefahren
Auf der linken Seite baut Magden die neue Sporthalle mit kulturellen Räumen
Daniel Dähler von DS-Architekten

Kleinere Vorarbeiten haben bereits begonnen

Walter Christen

Bereits ein Jahr später, im Dezember 2011, verabschiedete die Gemeindeversammlung einen Betrag von 936'000 Franken für die Projektierung. Wiederum ein Jahr später, im Dezember 2012, genehmigte der Souverän 9,864 Millionen Franken für den Bau. Dazu kam noch eine Photovoltaikanlage für 380'000 Franken, «schliesslich sind wir eine Energiestadt», sagte Brunette Lüscher.

«Heute stehen wir am Anfang der Bauphase dieses Grossprojekts. Es eröffnet Möglichkeiten für weitere Freizeitgestaltungen, für die Entlastung der anderen Turnhallen und den Gemeindesaal. Es werden vom Muki-Turnen bis zum Seniorensport und von der Musikschule bis zum kulturellen Geschehen für alle nutzbare Räumlichkeiten – das Projekt dient der gesamten Bevölkerung», betonte Gemeindeammann Lüscher.

Massive Holzträgerkonstruktion

Daniel Dähler von DS-Architekten erläuterte Details zum Neubau, der bereits in einem Jahr fertig sein soll. Bei der Doppelturnhalle handelt es sich um eine auf Untergeschossniveau abgesenkte Betongrundstruktur mit massiven Holzträgern.