Kaisten
Mit Ausdauer und Kraft Richtung Ziel

Tausende von Männern und Frauen haben am zurückliegenden Wochenende am Engadin-Skimarathon teilgenommen. Auch aus dem Fricktal. Martin Schnetzler hat als bester Fricktaler den Engadin-Skimarathon absolviert.

Susanne Hörth
Merken
Drucken
Teilen

Tausende von Männern und Frauen haben am zurückliegenden Wochenende am Engadin-Skimarathon teilgenommen. Auch aus dem Fricktal. Einer der insgesamt 7598 Männer ist Martin Schnetzler aus Kaisten. Er hat den Marathon mit der Zeit 2:15,52,6 als bester Fricktaler abgeschlossen. Damit belegte er auf der Gesamtrangliste den 957. Platz. Darauf angesprochen, was für ihn das Highlight des Laufes war, sagt Martin Schnetzler: «Der Start. Wie viele der Teilnehmenden liebe auch ich die zu diesem Zeitpunkt herrschende ganz spezielle Atmosphäre.» Aber auch die Schlussphase, bei der nochmals alle Kräfte mobilisiert werden mussten, schätzte Schnetzler sehr. Aufgeben war für ihn in keiner Phase des 42 Kilometer langen Laufes ein Thema.

Grossartige Organisation

Es war bereits das vierte Rennen, an dem der Kaister in diesem Jahr teilgenommen hat. Nach dem Kandersteger und dem Einsiedler Lauf hat er als Hauptprobe für den Engadiner Marathon den Gommerlauf absolviert. Voller Lob ist der Fricktaler für die seiner Meinung nach «grossartige Organisation» des Engadin-Skimarathons. Nebst dem Kaister haben sich weitere Fricktaler ebenfalls sehr gut platziert. Es sind dies unter anderem Reto Stäuble aus Frick (965. Rang), Marcel Herzog aus Hornussen (985), Didier Wetzel aus Frick (1194), Thomas Meierhans aus Gipf-Oberfrick (1291), Beat Kurmann aus Gansingen (1465) und Urs Amsler aus Etzgen (1683).

Dass Martin Schnetzler den Langlaufsport beherrscht, hat er am Wochenende am Engadin-Skimarathon bewiesen. Seit seiner ersten Teilnahme im Jahr 2006 hat er sich kontinuierlich gesteigert und sich damit für die Elite B qualifiziert.

Sport als Ausgleich zum Beruf

Sport nimmt für den Kaister trotz seines arbeits- und zeitintensiven Berufes als Immobilienunternehmer viel Raum ein. So ist er unter anderem regelmässig auf dem Fahrrad anzutreffen. Ausdauer und Kraft sind hier ebenfalls gefordert. Denn es sind nicht die kurzen, einfachen Wege, die der Fricktaler bevorzugt. So wird er in diesem Jahr wiederum am Alpenbrevet (eine Strecke von 174 Kilometern über 4 Alpenpässe und 5000 Höhenmeter) teilnehmen. Zudem wird er auch in den Reihen der Ausdauer-Radsportler am Alpen-Chal-lenge (220 Kilometer über 4 Pässen und 4000 Höhenmeter) zu finden sein. Geht das alles neben seinem Beruf? Dazu Martin Schnetzler: «Es ist nicht immer einfach, Beruf, Familie und Sport in Einklang zu bringen.» Bei all seinen intensiven sportlichen Aktivitäten ist für ihn stets wichtig, dass auch der Faktor Spass immer an vorderster Stelle steht.

Ein ambitioniertes Ziel, den Langlaufsport betreffend, hat sich der Kaister für 2012 gesetzt. Eine Woche vor dem nächsten Engadin-Skimarathon findet in Schweden der Vasalauf statt. Und hier will Martin Schnetzler die besondere Startatmosphäre ebenso erleben wie das Gefühl der 90 Kilometer langen Laufstrecke unter den Langlaufbrettern.