Cynthia Fahrni
«Mein Herz gehört den Tieren»: Wallbacherin sammelt für Haustierhalter in Nöten

Die Wallbacherin Cynthia Fahrni sammelt für den Verein Schweizer Tiertafel gebrauchte Utensilien für Haustiere von Haltern, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Cynthia Fahrni mit ihrer Katze Nives. Fahrni sammelt am kommenden Samstag Utensilien wie Transportkörbe, Näpfe oder Hundehütten für den Verein Schweizer Tiertafel. Nadine Böni

Cynthia Fahrni mit ihrer Katze Nives. Fahrni sammelt am kommenden Samstag Utensilien wie Transportkörbe, Näpfe oder Hundehütten für den Verein Schweizer Tiertafel. Nadine Böni

Nadine Böni

Cynthia Fahrni wedelt mit einem Spielzeug vor Nives’ Gesicht, die Katze aber möchte nicht so wirklich für das Foto posieren. Es braucht Geduld. «So sind Katzen», sagt Fahrni und lacht. Tiere und Tierschutz spielen im Leben der kaufmännischen Angestellten aus Wallbach eine grosse Rolle.

Seit mehreren Jahren engagiert die 37-Jährige sich etwa bei der Organisation «SternenTiere». Diese hilft unter anderem bei der Vermittlung von Tieren aus dem Tierheim oder von Pflegestellen an ein neues Zuhause, führt Sachspendesammlungen durch, unterstützt andere Tierschutz- und Hilfsorganisationen sowie die laufende Kastrations-Initiative.

«Mein Herz gehört den Tieren», sagt Fahrni. «Sie sind für mich die besseren Menschen. Sie haben Eigenschaften, die vielen Menschen fehlen – Loyalität, Treue, Empathie.» Die Arbeit für die Tierhilfe könne zwar zeitintensiv sein, «aber das ist es mir wert.»

Sie versuche, die Menschen wachzurütteln. «Ich wünsche mir, dass die Menschen mit offenen Augen durch die Welt gehen – und auch handeln, wenn ihnen ein Missstand auffällt.» Vor allem wolle sie aufzuzeigen, dass Hilfe nicht immer mit Geld verbunden ist. «Es gibt auch ganz viele andere Möglichkeiten», sagt Fahrni.

Für Mensch und Tier in Not

Eine Möglichkeit bietet sie am nächsten Wochenende gleich selber an. Seit einigen Monaten nämlich ist sie auch für den Verein Schweizer Tiertafel engagiert.

Der Verein wurde vor knapp einem Jahr im Baselbiet gegründet. Fahrni stiess wenig später auf Facebook auf einen Aufruf von Gründerin Arlette Sumi, die damals für einen Tierfutter-Transport eine Fahrerin suchte. «Ich habe mich spontan gemeldet», erinnert sich Fahrni. Und der Tierfutter-Transport sollte nicht ihr letztes Engagement für den Verein sein.

Am kommenden Samstag, 24. März, führt die Schweizer Tiertafel zum vierten Mal eine Spendenaktion durch: Gesammelt werden Tier-Utensilien, etwa Schlaf- und Transportkörbe, Hundehütten, Näpfe, Tücher, Halsbänder, Leinen, Spielzeug, Kämme, Katzenkratzbäume oder auch noch gültiges Tierfutter für Katzen, Hunde, Nager, Vögel und Reptilien.

«Oft liegen in Haushaltungen, in Kellern oder auf Dachböden Gegenstände rum, die nicht mehr gebraucht werden, weil die Tiere längst etwas Neues besitzen, die alten Sachen aber noch zu gut zum Wegwerfen sind», sagt Fahrni. Sie bietet bei sich zu Hause in Wallbach eine von schweizweit sieben Sammelstellen. Dort wird sie Materialspenden für den Verein entgegennehmen.

Danach werden die Gegenstände sortiert, desinfiziert und an bedürftige Tierhalter in der Schweiz abgegeben. «Die Gegenstände können noch sehr gut für Tiere eingesetzt werden, deren Halter wenig oder gar nichts haben», sagt Fahrni.

Ob ein plötzlicher Jobverlust, eine Trennung, gesundheitliche Probleme – «es gibt viele Umstände, die dazu führen, dass Tierhalter Unterstützung bei der Versorgung ihrer Haustiere benötigen», sagt Fahrni. Aus ihrem Kollegenkreis hat sie bereits positive Reaktionen für die Spendenaktion erhalten.

«Ich habe Fotos bekommen, von bereitgestellten Tier-Utensilien, die Leute mir bringen wollen», sagt sie. «Ich hoffe, dass viele Leute diese Chance nutzen und anderen helfen. Denn Armut soll kein Grund sein, sich von einem geliebten Familienmitglied trennen zu müssen.»

Sammelaktion Schweizer Tiertafel: Samstag, 24. März, 9 bis 12 Uhr, bei Cynthia Fahrni, Rote Gasse 12, Wallbach. Von 9 bis 13 Uhr sammelt auch Angelika Ebinger, Hofstrasse 1, Gipf-Oberfrick.