Frick
Mehr Sicherheit für Fussgänger: Raiffeisen und Coop erneuern ihren Vorplatz

Der Platz vor dem Gebäude Raiffeisenbank Regio Frick soll ein neues Outfit erhalten, auch der Platz vor dem Coop wird erneuert. Die Planungen werden mit Coop abgesprochen und koordiniert und werden zeitgleich durchgeführt.

Patricia Streib
Merken
Drucken
Teilen
So soll sich der neu gestaltete Platz in absehbarer Zeit präsentieren. ho

So soll sich der neu gestaltete Platz in absehbarer Zeit präsentieren. ho

zvg

Kaum ist der Verkehrskreisel realisiert, wird es in Frick schon bald die nächsten zur Wertsteigerung und Aufwertung beitragenden Bauvorhaben geben. Die Firmen Coop AG und die Raiffeisenbank Regio Frick werden ihre Vorplätze neu gestalten. Am Dienstagabend informierten die Bankleitung und der Verwaltungsrat «ihre» Mieter über die Details des Projekts.

Sichtlich stolz begrüsste Verwaltungsratspräsident Josef Fricker die Gäste und stellte zusammen mit dem Vorsitzenden der Bankleitung Alfons Kainz und den Architekten der Büros «Willenegger + Den Hartog» sowie «Werkfeld Architekten GmbH» die Pläne vor. «Wir freuen uns», so Fricker, «mit einem ansehnlichen Betrag zur Verschönerung der Gemeinde beitragen zu dürfen.» Die Planungen werden mit Coop abgesprochen und koordiniert und werden zeitgleich durchgeführt.

Mehr Sichtraum

In erster Linie soll der Platz optisch geöffnet, das Gebäude mehr zur Geltung gebracht werden (freie Sicht aus den vorbei bei fahrenden Autos durch Entfernen der Büsche) und der Fussgängerfluss soll nicht wie bis anhin entlang der Hauptstrasse, sondern über den Vorplatz führen. In Bekräftigung dieser Absicht wird Coop die derzeit noch bestehende Betonmauer entlang der Grubenstrasse reduzieren, was einen breiten Fussgängerstreifen über die Grubenstrasse ermöglicht.

Sowohl Coop wie Raiffeisen werden ihren Belag erneuern und denselben hochwertigen Naturstein verwenden. Der Brunnen auf dem Bankenplatz wird entfernt, neu wird ein überdachter Pavillon errichtet werden. Die gesamte Fläche wird des Nachts sanft beleuchtet, was ebenfalls zur Erhöhung der Sicherheit beiträgt. Durch die Aufwertung erhofft man sich zudem, dass im Sinne eines Umdenkens mehr Sorge zur Umwelt respektive des Platzes getragen wird und Beschädigungen und Littering kein Thema mehr sein sollten.

Für den Umbau wird mit einer Zeitdauer von ungefähr drei Monaten gerechnet. Das Projekt wurde dem kantonalen Kreisbauamt, dem kantonalen Denkmalamt und der Gemeinde Frick zur Kenntnisnahme gebracht. Die Baueingabe wird in den kommenden Tagen erfolgen.