Möhlin

Mehr Kundengelder, weniger Gewinn bei der Raiffeisenbank

Die Raiffeisenbank Möhlin hat im vergangenen Jahr ein gutes Ergebnis erwirtschaftet. zvg

Die Raiffeisenbank Möhlin hat im vergangenen Jahr ein gutes Ergebnis erwirtschaftet. zvg

Die Raiffeisenbank Möhlin schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem guten Ergebnis ab und «setzte das gesunde Wachstum fort», wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Die Ausleihungen haben im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent zugenommen, die Bilanzsumme nahm um 1,8 Prozent zu. Der ausgewiesene Jahresgewinn reduzierte sich dagegen leicht auf 1,25 Millionen Franken (-1,3 Prozent).

In einem kompetitiven Umfeld sei es gelungen, ihre Ausleihungen zu steigern, schreibt die Bank weiter. «Unter Beachtung verschärfter Auflagen der Regulierungsbehörden konnten netto neue Hypothekarforderungen von 29,2 Millionen Franken bewilligt und ausbezahlt werden.» Dies entspreche einem Zuwachs von 3,4 Prozent auf neu 878,8 Millionen Franken.

Bei den Kundengeldern verzeichnet die Raiffeisenbank Möhlin einen Zuwachs von 1,1 Prozent auf 818,8 Millionen Franken. Das moderate Wachstum sei insbesondere auf das Verharren der Zinsen auf tiefstem Niveau zurückzuführen.

Jahresgewinn sinkt leicht

Der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft reduzierte sich im Jahr 2018 um rund 499 000 Franken auf 10,2 Millionen Franken. Das entspricht einem Minus von 4,7 Prozent. Der Rückgang sei auf die nach wie vor sinkende Zinsmarge, die Kosten für die getätigten Absicherungsgeschäfte und die Bildung von Wertberichtigungen zurückzuführen, schreibt die Raiffeisenbank Möhlin. Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft habe hingegen um vier Prozent zugelegt. Es resultierte ein Bruttoertrag von rund 14 Millionen Franken (-2,4 Prozent).

Der Geschäftsaufwand hat sich gegenüber dem Vorjahr um 289 000 Franken auf 8,2 Millionen erhöht. «Der Anstieg resultiert hauptsächlich aus deutlich höheren Kosten für Werbung und der Erneuerung der Bankensoftware», heisst es in der Mitteilung. «Die Personalkosten hingegen sind in etwa auf Vorjahresniveau geblieben.»

Investitionen in die Infrastruktur, namentlich die neuen Büroräumlichkeiten an der Bahnhofstasse in Möhlin, die Automatenzone, die Photovoltaikanlage und der Fernwärmeanschluss am Hauptsitz, bringen deutlich höhere Abschreibungen mit sich. Der Jahresgewinn beträgt rund 1,25 Millionen Franken, was einem Minus von 1,3 Prozent entspricht. Das Gesamtkapital der Raiffeisenbank Möhlin erhöhte sich im vergangenen Jahr um 4,9 Millionen Franken auf 110,6 Millionen Franken (+4,4 Prozent), davon sind 1 166 600 Franken aus der im 2018 lancierten Mehrfachzeichnung.

Generalversammlung am 9. März

Im kommenden Juni 2019 eröffnet die Bank ihren neuen Standort im Salmenpark in Rheinfelden. Auf rund 450 Quadratmetern entstehen derzeit moderne Bankräumlichkeiten mit barrierefreiem Zugang, ein umfassendes Automatenangebot und Aussenparkplätzen direkt vor der Tür. Der Standort und damit auch der Bancomat im Städtli werden aufgehoben. Ein neuer Bancomat beim Zähringerplatz garantiert auch in Zukunft den Bargeldbezug im Herzen des Städtli. Mit der Stadt Rheinfelden konnte diesbezüglich eine gute Lösung gefunden werden (die AZ berichtete).

Überdies hat die Raiffeisenbank Möhlin per Ende November eine neue Bankensoftware eingeführt. Diese moderne Technologie mache Raiffeisen fit für die Zukunft, sind die Verantwortlichen überzeugt.

Die ordentliche Generalversammlung findet am Samstag, 9. März, um 19 Uhr in der Sporthalle «Steinli» in Möhlin statt. Auch in diesem Jahr kommen die Genossenschafter in den Genuss eines Showacts. Barbara Hutzenlaub, Mitbegründerin der «Acapickels», ist an der 94. Generalversammlung zu Gast. 30 Jahre ist es her, dass Barbara Hutzenlaub das Licht der Bühne erblickte. Musikalisch und gesanglich zaubert sie Highlights aus der altbewährten Handtasche und gewährt neue Einblicke in ihr Innenleben. Mit gekonntem Jodel, Salsa und ihrer Rockröhre schafft sie den Spagat zwischen Slapstick und Satire.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1