Präsident Daniel Vulliamy führte souverän durch die Versammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) der Stadt Rheinfelden und konnte die statutarischen Geschäfte speditiv erledigen. Die Vorstandsmitglieder Marion Lustenberger, Fritz Gloor, Walter Jucker, Roland Thommen und Daniel Vulliamy wurden einstimmig wiedergewählt. Das Präsidium wird in den Händen von Daniel Vulliamy bleiben. Wegen der Stadtratswahlen schliesst die Jahresrechnung mit einem Defizit ab. Die Partei ist aber nach wie vor komfortabel finanziert und kann weitere Abstimmungskämpfe bestreiten.

In seinem Jahresbericht durfte der Präsident auf eines der erfolgreichsten Vereinsjahre zurückblicken. Die Rückkehr der SVP in den Stadtrat wurde vom Wahlkomitee akribisch und mit sehr viel Herzblut vorbereitet. Eine unvergessliche Wahlfeier im Garten des Hotels Schützen bildete den Abschluss und Höhepunkt des erfolgreichen Wahlkampfs.

Mit 23 Sitzen in Bezirksorganisationen und Rheinfelder Kommissionen erreichte die SVP alle ihre Wahlziele.

Der Schwung des Wahlerfolgs wirkt ansteckend. Die SVP-Stadtpartei Rheinfelden führte eine zielgerichtete, stets faire Nein-Kampagne gegen die Schaffung eines Einwohnerrats: «Für die interessierten Stimmbürgerinnen und Stimmbürger bringt ein Einwohnerrat kein einziges neues Recht, aber weniger Kompetenzen und grössere Ferne zum Ort der Entscheidungen. Diese Botschaft findet immer breitere Akzeptanz. Daher blickt die SVP Ortspartei dem Urnengang zuversichtlich entgegen», wie es hiess.

Gegen überrissenes Ausbauprojekt

Das Referendumskomitee Rotes Haus stellte seine Argumente gegen den Um- und Ausbau dieses alten Bauernhauses überzeugend dar. Wie bereits mehrfach betont, bekämpft die SVP nicht die vorgesehenen Nutzerorganisationen, sondern das überrissene Ausbauprojekt. Beim Roten Haus handelt es sich um ein Liebhaberobjekt. Die öffentliche Hand sollte sich beim Beschaffen von Büroräumlichkeiten aber auf Zweckbauten konzentrieren.

Der zweite Teil der Mitgliederversammlung stand ganz im Zeichen des Ehrengastes Nationalrat Maximilian Reimann. Gleich zu Beginn überraschte er die Versammlung mit einer Bekanntgabe: Das Aushängeschild der Fricktaler SVP wird 2015 nochmals zu den Nationalratswahlen antreten. Die Partei freut sich über diesen Entscheid und sichert Maximilian Reimann ihre volle Unterstützung zu. Bevor der eidgenössische Parlamentarier zu einer Tour d’Horizon über die Frühjahrssession ausholte, wünschte er der Ortssektion für die bevorstehenden Abstimmungen viel Erfolg.

Im Rückblick auf die Frühjahrssession beleuchtete er die Nationalratsdebatte zur Ausschaffungsinitiative. Betreffend der Auswirkungen des Ja zur Masseneinwanderungsinitiative riet er zu Gelassenheit. Es stehen viel zu viele EU-Interessen auf dem Spiel, als dass es zum kompletten Bruch der bilateralen Verträge kommen wird.

Der Referent wurde mit Applaus und dem Buch über die Rheinfelder Stadtgeschichte bedacht. (pd)