Eiken
Mann auf Autobahn von Fahrzeug erfasst und getötet – Stürzte er von der Brücke?

In der Nacht auf heute Montag ist in Eiken auf der Autobahn A3 ein toter Mann aufgefunden worden. Er wurde von mindestens einem Fahrzeug erfasst und dabei getötet. Von dem Autofahrer fehlt jede Spur.

Drucken
Teilen
Tödlicher Unfall auf der Autobahn A3 bei Eiken
3 Bilder
Die Kantonspolizei Aargau mitten in der Nacht bei der Tatbestandsaufnahme auf der Autobahn A3 bei Eiken

Tödlicher Unfall auf der Autobahn A3 bei Eiken

Tele M1

In der Nacht auf heute Montag wurde auf der Autobahn A3 ein toter Mann aufgefunden. Kurz nach 2.15 Uhr meldete ein Autofahrer der Kantonspolizei, dass in Eiken, Autobahn A3, Fahrbahn Richtung Zürich, eine tote Person am Boden liege.

Sieben Minuten später trafen die ersten Polizisten vor Ort ein. Sie stellten fest, wie auf der rechten Spur liegend eine tote Person lag, welche offenbar durch mindestens einem Fahrzeug angefahren worden sein dürfte.

Sofort wurde der Autobahnabschnitt zwischen Eiken und Frick in Richtung Bözbergtunnel für den Verkehr gesperrt. Die Feuerwehren Eiken-Sisseln und Frick regelten den Verkehr via Kantonsstrassen.

Stürzte der Mann von der Brücke?

Beim Getöteten handelt es sich um einen 27-jährigen Asylbewerber aus Ägypten.

Unmittelbar bei der Unfallstelle befindet sich eine Brücke über die A3-Fahrbahnen (siehe Karte). Stürzte er etwa von dieser Brücke? Oder handelte es sich dabei um einen Suizid?

Noch ist unklar, wie es zu diesem Unfall kam. Insbesondere deshalb, weil von beteiligten Fahrzeugen jede Spur fehlte. «Die tot aufgefundene Person wurde mutmasslich angefahren oder überfahren und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Vor Ort war kein Unfallauto auffindbar», sagt Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei, gegenüber «Radio Argovia».

Weiter unklar ist, ob die tote Person von einem oder mehreren Fahrzeug erfasst wurde.

Die Kantonspolizei Aargau (062 835 85 00) sucht nun dringend Zeugen, die den tödlichen Unfall auf der A3 bei Eiken mitbekommen haben. Sie bittet insbesondere beteiligte Unfallfahrer, sich bei der Kantonspolizei Aargau zu melden. (sha)

Aktuelle Nachrichten