Magden
Magden ist stolz auf sein Hightech-Glockenspiel mit 16 Glocken

Am Sonntag ertönten die 16 Glocken des wohl modernsten Glockenspiels erstmals. Künftig wird es immer am Mittwoch und am Samstag um 17 Uhr in Magden erklingen.

Ingrid Arndt
Merken
Drucken
Teilen
Das Magdener Glockenspiel hat am Sonntag seinen ersten musikalischen Auftritt.

Das Magdener Glockenspiel hat am Sonntag seinen ersten musikalischen Auftritt.

Ingrid Arndt

Die reformierte Kirchengemeinde Magden/Rheinfelden/Olsberg/Kaiseraugst weihte mit vielen Gästen das wohl modernste, dynamische Hightech-Glockenspiel der Schweiz ein. Angebracht ist es vor einer Natursteinwand am höchsten Punkt der Fassade des Gotteshauses.

Ein ganz besonderer Moment war es, als die 16 Glocken des Spiels ihre musikalische Premiere hatten, assistiert von den tongewaltigen neun Glocken der beiden anderen Magdener Kirchen.

Zustimmung und Unterstützung

«Der Wunsch, die Idee, unserem Gässli auch Glocken zu geben, stand schon lange auf der Agenda der Kirchengemeinde», erklärte Roland Gschwind, Vorstandmitglied des reformierten Gemeindevereins. Und weiter: «Im Herbst 2010 brachten wir das Vorhaben dann konkret auf den Weg, 2011 erhielten wir die Genehmigung.

Das Projekt fand nicht nur eine allseits breite Zustimmung, sondern eine ebenso grossartige finanzielle Unterstützung, spontan in gelebter Ökumene von den Schwesterkirchen im Dorf, der politischen Gemeinde, von Firmen, Institutionen und vielen privaten Spendern.»

Gemeindeammann Brunette Lüscher betonte in ihren Grussworten zu Beginn des Festes, dass dieses Kleinod eine grosse Bereicherung sei und von ihm eine ganz spezielle Faszination ausgehe. Mit seiner Schallwand im Hintergrund, für jede der 16 Glocken speziell bearbeitet, ist es im Zusammenspiel ein kleines Wunderwerk.

Glockenspiel wird noch edler

Zur Einweihung gekommen waren auch der Architekt und Designer des Spiels, Daniel Studer und der Geschäftsführer der Muff AG, Thomas Muff. Bei der Muff AG wurden die Glocken gegossen.

Sie erklärten, dass das Äussere der einzelnen Glocken aus Bronzeguss unbearbeitet blieb, sodass sie im Laufe der Zeit Patina ansetzen werden. Die Befestigungsrohre aus hitzeverfärbtem Chromstahl werden ein wenig an Glanz verlieren, der Naturstein nachdunkeln, kurzum, das Ambiente werde damit noch edler.

In seiner Gesamtheit könne es ein Wahrzeichen und ein Sinnbild sein und Emotionen auslösen.

Gruss-und Dankesworte überbrachten Kirchenpflegepräsidentin Catherine Berger, die Präsidentin des reformierten Gemeindevereins Ursina Früh und Vertreter der anderen beiden Kirchen.

Künftig immer mittwochs und samstags

«S Gloggespiel vo Magde» rezitierten die zwei Hobbyschauspieler aus Magden, Silvia Rindlisbacher und Erich Schweizer, griffen dabei beherzt in die Kiste der ganz grossen Klassiker mit Friedrich Schillers «Glocke».

Die Schülerinnen und Schüler des Faches Religion an der Primarschule Magden tanzten und spielten fröhlich ausgelassen, sangen gemeinsam mit dem Gospelchor der Kirche unter Leitung von Christoph B. Herrmann.

Spannend und bewegend zugleich war der Augenblick, als Roland Gschwind das Glockenspiel enthüllte, es sich in seiner ganzen Pracht zeigte und seine wunderbare Tonalität zu hören war.

Vorerst wird es jeden Mittwoch und Samstag 17 Uhr erklingen und auch an Hochzeiten und anderen Feiertagen. Da das Spiel mit seinen verschiedenen Anschlagstärken auch konzertfähig ist, sind zukünftig auch noch andere Einsatzmöglichkeiten denkbar.