Laufenburg
Neue Ampel soll Verkehr verflüssigen – kurz nach Inbetriebnahme gibt es bereits erste Beschwerden

Seit dem 25. August ist die neue Ampelanlage in Betrieb und regelt den Verkehr an der Kreuzung Baslerstrasse/Kaisterstrasse. Sie soll verhindern, dass die Kreuzung blockiert wird. Für Kunden der Oil-Tankstelle ergeben sich durch das neue Regime Nachteile.

Andrea Worthmann
Drucken
Teilen
Stein des Anstosses ist die blockierte Ausfahrt der Oil-Tankstelle. Entweder stehen die Autos vor der Ampel oder sie fahren bei grüner Phase zügig durch und erschweren so die Einfädelung in den Verkehr.

Stein des Anstosses ist die blockierte Ausfahrt der Oil-Tankstelle. Entweder stehen die Autos vor der Ampel oder sie fahren bei grüner Phase zügig durch und erschweren so die Einfädelung in den Verkehr.

Bild: Andrea Worthmann

Grossflächige Richtungsschilder und Ampelanlagen erwartet man eher in Grossstädten und nicht im beschaulichen Laufenburg. Doch in den letzten Wochen bestätigte sich, was sich optisch schon erahnen liess und unter Einheimischen zum Gesprächsthema wurde. Seit dem 25. August ist die neue Ampelanlage in Betrieb und regelt den Verkehr an der Kreuzung Baslerstrasse/Kaisterstrasse. So sind neben der Durchfahrt auf der Kantonsstrasse und Fussgängerüberwegen auch die Linksabbiegerspuren von Kaisten Richtung Sisseln, aber auch von Sulz kommend Richtung Kaisten durch das Lichtsignal geregelt.

Das dürfte vor allem die Autofahrer freuen, die in Stosszeiten entnervt auf eine Lücke im fliessenden Verkehr hoffen, wenn sie von Kaisten Richtung Sisseln fahren wollten. Schon lange war dies geplant, um Pendlerstaus zu entlasten, insbesondere an dieser Kreuzung. Pünktlich mit Abschluss der Sanierungsarbeiten auf der Kantonsstrasse wurde die Installation der Ampelanlage fertig.

Blockierung der Kreuzung verhindern

Dies bestätigt auch Daniel Mathys, Projektleiter des Kantons Aargau. Zwar sind noch die letzten Arbeiten am Zugang zum Wasentor vom Bahnhof her und der Anschluss zur Hinteren Wasen zu beenden, aber auch die sollen in gut einem Monat fertiggestellt sein. Mathys erklärt, wie die Ampel den Verkehr zukünftig verändern soll:

«Den erwartbaren Stau aus Sisseln werktags ab 15 bis 16 Uhr werden wir wohl nicht ganz wegbekommen, aber wir versuchen, den Verkehr zu verflüssigen und vor allem zu verhindern, dass die Kreuzung blockiert wird.»

Zunächst wird es einen vierwöchigen Probebetrieb geben, an dem man Erkenntnisse über die Auswirkungen der Ampelschaltung auf den Verkehr erhalten möchte. Der Einsatz ist rund um die Uhr geplant. Die Automobilisten sollen sich nicht ständig umgewöhnen müssen, so Mathys zur Begründung auf die Frage, ob die Ampel eventuell nur zu Spitzenzeiten geschaltet werden soll.

Doch bereits einen Tag nach Inbetriebnahme gibt es schon erste Beschwerden. Kunden der Oil-Tankstelle am Ortsausgang Richtung Sisseln beklagen die Gegebenheiten. Dort nämlich erweist es sich offenbar als schwierig, beim Verlassen der Tankstelle wieder in den fliessenden Verkehr zu kommen. Bei rotem Licht blockieren die stehenden Autos die Ausfahrt. Und schaltet die Ampel dann endlich auf Grün, versucht ein jeder, diese Phase auszunutzen, und die Bereitschaft, Autos einfädeln zu lassen, schwindet.

Dies weiss die bei Oil-Tankstelle angestellte Mitarbeiterin zu berichten. «Alles Aussagen von der Kundschaft», betont sie. Auch wenn Laufenburg optisch den Grossstadtvergleich standhält, bleibt abzuwarten, wie die Pendler die Neuregelung durch das Lichtsignal aufnehmen und ob die erhoffte Verkehrserleichterung eintritt.

Aktuelle Nachrichten