Laufenburg bekommt eine Burgschreiberin

Unter 42 Bewerbern für das grenzüberschreitende Kulturstipendium setzte sich Anke Ricklefs aus Köln durch.

Drucken
Teilen
Die neue Burgschreiberin zu Laufenburg: Anke Ricklefs,

Die neue Burgschreiberin zu Laufenburg: Anke Ricklefs,

Bild: zvg

Literatur Im Jahr 2021 kommt es zur zweiten Austragung des grenzüberschreitenden Kulturstipendiums «Burgschreiber(in) zu Laufenburg». Dazu ist die grosse Anzahl von 42 Bewerbungen eingegangen, was die Leitung mit Petra Gabriel und Martin Willi sowie die Jury mit grosser Freude erfüllt hat.

Die siebenköpfige Jury, der neben der Leitung noch Florence Aggeler vom Sprachpanorama, die Buchhändlerin Renata Vogt, Raimund Huber und Melanie Friedli als Vertreter der Stadtbehörden sowie der erste Burgschreiber Markus Manfred Jung angehören, hat Anke Ricklefs als Burgschreiberin 2021 gewählt.

Ricklefs, 1970 geboren, ist Autorin, Journalistin, leitet Schreib- und Literaturworkshops und tritt mit ihrer Lyrik und Kurzprosa als Performance-Künstlerin auf. Sie schreibt Gedichte und Prosa für Erwachsene und Geschichten für Kinder. Als Mutter von Zwillingen lebt sie in Köln.

Fasziniert davon, fremde Orte zu ergründen

Nach einem Volontariat arbeitete sie viele Jahre als Redakteurin bei der Produktionsfirma Stern TV. Dann beschloss sie, das Studium der Germanistik mit den Schwerpunkten Neuere deutsche Literatur und Kinder- und Jugendliteratur sowie der Pädagogik an der Universität Frankfurt a. M. aufzunehmen, das sie 2015 mit dem Magister Artium abschloss. Parallel dazu absolvierte sie den zweijährigen Lehrgang «Kinder- und Jugendliteratur». Fasziniert davon, fremde Orte schreibend zu ergründen, hat sie 2018 zwei Monate in der Künstlerresidenz «Gullkistan» in Island mit anderen internationalen Künstlern zusammen gewohnt und gearbeitet.

Die Jury ist überzeugt, mit Anke Ricklefs eine engagierte und ambitionierte Burgschreiberin gefunden zu haben und freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihr. Die Autorin wird vom 1. März bis 31. Mai das Amt ausführen und dabei in Laufenburg beidseits des Rheins wohnhaft sein. Am 5. März findet die offizielle Auftaktveranstaltung statt, an der die Burgschreiberin der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Der Ort ist noch unklar, dieser ist abhängig von der Coronasituation. (az)