Der 47-jährige Lastwagenfahrer fuhr am Montag m 16.15 Uhr auf der Landstrasse in Richtung Rheinfelden. Vor dem Kreisverkehr bei der Einmündung der Giebenacherstrasse bemerkte er, dass hinter ihm ein Feuerwehrfahrzeug mit Blaulicht aufschloss.

In der gut gemeinten Absicht, dem Einsatzfahrzeug Platz zu machen, beschleunigte er leicht und fuhr in den Kreisverkehr. Offensichtlich war der Lastwagen nun aber zu schnell. Der Chauffeur verlor die Herrschaft darüber, worauf das schwere Fahrzeug kippte und auf der Seite liegen blieb.

Nur eine Schnittwunde

Bis auf eine Schnittwunde am Arm kam der Chauffeur mit dem Schrecken davon. Am Lastwagen entstand jedoch grosser Sachschaden, der auf mehrere hunderttausend Franken beziffert werden muss. Zudem wurde eine Strassenlampe ausgerissen.

Eine Spezial-Bergungsfirma konnte den havarierten Lastwagen mit Luftkissen aufstellen. Diese Arbeiten dauerten bis in die frühen Abendstunden hinein. Das Feuerwehrfahrzeug, dem der Chauffeur die Vorfahrt geben wollte, war im übrigen wegen eines Feueralarms nach Kaiseraugst ausgerückt. (rsn)