Zeiningen
Kupferdiebe gehen grosses Risiko ein und stehlen 660 Meter Erdungskabel

Grosses Risiko gingen unbekannte Kupferdiebe ein, als sie entlang der SBB-Bahnlinie in Zeiningen direkt bei der Fahrleitung mehrere hundert Meter Erdungskabel entwendeten. Der Wert des Diebesguts beläuft sich auf rund 18'000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Kupferdiebe gehen grosses Risiko ein und stehlen Erdungskabel

Kupferdiebe gehen grosses Risiko ein und stehlen Erdungskabel

Kapo AG

Betroffen war die SBB-Bahnlinie zwischen Mumpf und Zeiningen, wobei insgesamt 660 Meter des kupfernen Erdungskabels fehlen. Dieses verläuft parallel zur Fahrleitung auf einer Höhe von rund vier Metern.

Auf unbekannte Weise kappten die Diebe das Kabel beidseits der beiden Gleise jeweils bei den Masten. Der Wert des Diebesguts beläuft sich auf rund 18'000 Franken.

Das Personal der SBB bemerkte den Diebstahl am Donnerstag und erstattete bei der Kantonspolizei Anzeige. Die Diebe müssen irgendwann in der Nacht auf Donnerstag am Werk gewesen sein.

Am Donnerstagmorgen bemerkten Angestellte des Nationalstrassenunterhalts auf der A3 bei Mumpf eine Lücke im Wildschutzzaun. Dieser muss vorsätzlich aufgeschnitten worden sein, was den Schluss zulässt, dass die Diebe von der Autobahn her operierten.

So muss das in Stücke geschnittene Kabel auf ein grösseres Fahrzeug verladen worden sein. Nähere Erkenntnisse über die Täter liegen bislang nicht vor.

Aufgrund des besonderen und nicht ungefährlichen Tatvorgehens, welches auch ein gewisses Mass an Fachkenntnissen voraussetzt, geht die Kantonspolizei von einer professionell organisierten ausländischen Diebesbande aus.

Im Herbst 2009 verzeichnete die Kantonspolizei eine ganze Serie gleichartiger Diebstähle. Die Täter konnten nie gefasst werden. Ob ein Zusammenhang zum jüngsten Diebstahl vorliegt, ist unklar. (ahu)