Frick

Kredite in Frick deutlich überschritten

(Symbolbild)

Die Reformierte Kirche in Frick

(Symbolbild)

Neben der Annahme des Budgets 2015 und der Genehmigung von Kreditabrechnungen standen an der Wintergemeinde Wahlen auf dem Programm.

Neuwahlen per Händemehr an der Versammlung selber gab es für die zurücktretenden Rechnungsrevisoren Mike Franz und René Salzmann. Mit der bisherigen Revisorin Elisabeth Schwarz und den beiden Neugewählten, Robert Allenbach und Peter Boss, ist auch die Rechnungsprüfungskommission wieder komplett.

Für die Kirchenpflege nominiert sind für die zwei zurücktretenden Mitglieder, Patricia Haller und Nicole Zwahlen, und für den vakanten Sitz Manfred Baumann (Eiken), Claudia Daniel und Melanie Häusler (beide aus Frick). Die Kandidaten für die Kirchenpflege und alle bisherigen kirchlichen Behördenmitglieder konnten entweder brieflich per Post oder an der Urne im Kirchgemeindehaus gewählt werden. Ausgezählt wird am kommenden Abstimmungssonntag.

Streichungsantrag abgelehnt

Wie Kirchengutsverwalterin Patricia Haller erläuterte, basiert das Budget 2015 auf einem Steuerfuss von 20 Prozent. Es wurde ein schriftlicher Antrag auf Streichung des BudgetPostens «Chor Bolivien» eingereicht mit der Begründung, die Kirchgemeinde leiste bereits einen grossen Beitrag an die Projektchöre.

Die Erklärung aus den Reihen der Versammelten, dass der Betrag im Budget ein Zustupf an die Reisekosten der bolivianischen Musikstudenten sei, die zusammen mit Aarau, Binningen/Bottmingen und Frick im kommenden Januar an verschiedenen Orten in der Schweiz Konzerte geben werden, bewirkte eine Ablehnung des Antrags.

Viele Erklärungen vonseiten der Rechnungsrevisorin Elisabeth Schwarz benötigten die sechs Kreditabrechnungen, welche die früher bewilligten Kredite zum Teil beträchtlich überschritten hatten. Elisabeth Schwarz hatte die Rechnungen geprüft und festgestellt, dass die Mehrausgaben aufgrund mangelnder Abklärungen der Offerten entstanden seien.

Beziehungen zu Ungarn

«Alles wirkliche Leben ist Begegnung» unter dieses Motto von Martin Buber, das zu den Leitgedanken der Reformierten Kirchgemeinde Frick gehört, stellte Kirchenpflegerin Bettina Roth ihren Ausblick auf das kommende Jahr 2015. Sie kam zuerst nochmals auf die Begegnung mit den ungarischen Freunden aus Tiszakécske im vergangenen Sommer zu sprechen und teilte mit, dass eine Gruppe von Kirchgemeindemitgliedern daran sei, sich Gedanken über die zukünftigen gegenseitigen Beziehungen zu machen.

Weiter erzählte sie von einem ökumenischen Angebot im nächsten Jahr: Viermal in regelmässigen Abständen werden unter dem Patronat der Reformierten Kirchgemeinde Frick und der umliegenden katholischen Pfarreien im Kino Monti Filme gezeigt, die anschliessend im Café Monti zu Gesprächen anregen sollen. Der erste Film: «Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück» wird am Samstag, 11. Januar 2015, gezeigt. Von Pfarrer Siebenmann erfuhr man von einer weiteren Begegnung: Anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der Basler Mission werden kirchliche Gäste aus Übersee erwartet, für deren Betreuung er auf Unterstützung hofft.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1