Möhlin
Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt baut neuen Fussgängersteg

Wie bei den meisten Kraftwerken in der Region ist auch das Wehr von Ryburg-Schwörstadt begehbar. Derzeit entsteht ein neuer Steg.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Der neue, vom Maschinenhaus abgesetzte Fussgängersteg (links) beim Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt in Möhlin wird am 19. September eröffnet.

Der neue, vom Maschinenhaus abgesetzte Fussgängersteg (links) beim Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt in Möhlin wird am 19. September eröffnet.

Walter Christen

Mit der Neuvergabe der Konzession für das in Möhlin in den Jahren 1927 bis 1931 erstellte Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt war eine ganze Reihe von Auflagen verbunden, ganze 17 an der Zahl: Bau eines Umgehungsgewässers für die Fische, Verbesserung des Fischaufstiegs bei der Fischtreppe, Sanierung der Bootsübersetzanlage, diverse uferbauliche Massnahmen, die Erstellung eines definitiven Personenübergangs beim Kraftwerk und so weiter.

Ein separates Bauwerk

Die neue Fussgängerbrücke ist etwa 20 Meter unterhalb des Maschinenhauses als separates Bauwerk ausgestaltet. Somit verfügt die Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt AG in Zukunft über eine bessere Zugänglichkeit bei Revisionen an den Anlagen. Wie die Aargauer Zeitung von Geschäftsführer Beat Karrer in Erfahrung bringen konnte, sind die Bauarbeiten für den neuen Steg inzwischen abgeschlossen, und es wurde bereits mit dem Rückbau der Montagebrücke begonnen, die im Laufe der nächsten Woche komplett rückgebaut sein soll.

Wer den Übergang über das Wehr und den Steg beim Maschinenhaus benützt, gelangt beim neuen Umgehungsgewässer (die Aargauer Zeitung berichtete darüber) am deutschen Rheinufer bis zum Bahndamm und weiter ans bestehende Weg- beziehungsweise Strassennetz. Es werden noch Hinweisschilder und Erklärungstafeln aufgestellt, damit sich die Passanten informieren können, wie Beat Karrer erwähnte.

1,5 Mio. Franken für den Steg

Die Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt AG wendete für den Bau des neuen Fussgängerstegs, der zu bestimmten Zeiten öffentlich zugänglich ist, 1,5 Millionen Franken auf.