Rheinfelden

Kostbare Fracht: Rentner wollte edle Tropfen schmuggeln

Liebhaber: Französischer Rentner wollte mehrere Kisten antiken Wein schmuggeln. (Symbolbild)

Liebhaber: Französischer Rentner wollte mehrere Kisten antiken Wein schmuggeln. (Symbolbild)

Rheinfelden Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung haben am Grenzübergang Rheinfelden einen französischen Rentner kontrolliert. In seinem Auto fanden sie 64 Flaschen kostbaren Wein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Bei der Kontrolle eines 74-jährigen Franzosen seien im Kofferraum des Autos mehrere Kisten mit teurem Wein zum Vorschein gekommen, schreibt die Zollverwaltung. «Der Mann wollte die antiken Weine ohne Anmeldung am Fiskus vorbei schmuggeln.» Die 64 Flaschen mit Jahrgängen zwischen 1926 und 1992 kosten im Verkauf bis zu 1000 Franken das Stück. Die edlen Tropfen seien für einen Weinhändler in der Region bestimmt gewesen, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Franzose musste Abgaben und eine Busse im vierstelligen Bereich bezahlen. Zollfrei dürfen in die Schweiz lediglich fünf Liter Wein importiert werden.

Es gehört zum Auftrag der Zollverwaltung, Waren, Personen und Transportmittel lage- und risikoabhängig zu kontrollieren. «Aktuell befindet sich die EZV in einer Transformationsphase hin zum Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit», heisst es zum Schluss der Mitteilung. Dadurch entstehe ein ­neues Berufsbild und die Ausbildung in den drei Kontrollbe­reichen werde dabei vereinheitlicht. So werde man künftig noch besser in der Lage sein, an der Grenze für eine umfassende Sicherheit zu sorgen. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1