Wölflinswil

Kirche St. Mauritius wird unter Denkmalschutz gestellt

Die Kirche St. Mauritius wird unter Schutz gestellt und saniert.

Die Kirche St. Mauritius wird unter Schutz gestellt und saniert.

Die Wölflinswiler Kirche St. Mauritius wird unter Denkmalschutz gestellt. Der Antrag der Kirchgemeinde Wölflinswil-Oberhof wurde angenommen. So wird der Denkmalschutz die Sanierung im Jahr 2014 unterstützen.

«Ja, die formale Unterschutzstellung der römisch-katholischen Kirche St. Mauritius in Wölflinswil steht kurz bevor», bestätigt der kantonale Denkmalpfleger Reto Nussbaumer auf Anfrage. «Alle involvierten Stellen stehen hinter dem Antrag der Kirchgemeinde Wölflinswil-Oberhof.» Bis anhin waren nur zwei Altarfiguren denkmalgeschützt. Bei der Kirche St. Mauritius handelt es sich um eine klassizistische Saalkirche mit eingezogenem Rundchor. Sie wurde im Jahr 1821 erbaut.

«Bei einem Augenschein wurden wir von der Denkmalpflege orientiert, dass noch Kirchen aus diesem Baustil gesucht werden», erklärt Anton Kretz, Präsident der Baukommission und Mitglied der Kirchenpflege. Daraufhin habe man das Gesuch gestellt. Und noch ein weiterer Grund sprach für die Unterschutzstellung: die Renovation der Kirche im kommenden Jahr. «Wir wollen mit der Unterschutzstellung auch erreichen, dass wir bei der Renovation keine Fehler machen. Wenn der Denkmalschutz unsere Renovation begleitet, sind wir abgesichert», ist Kretz überzeugt.

Zwei farbige Fenster, die vor 40 Jahren ausgebaut und eingelagert wurden, werden im Zuge der Renovation wieder eingebaut, die übrigen Fenster saniert. «Deshalb brauchen wir Gerüste aussen und innen und nützen gleich die Gelegenheit für einen neuen Anstrich», erklärt Anton Kretz die Pläne. Derzeit sei man daran, die Offerten einzuholen. Vorgesehen ist, dass nach Pfingsten mit der Renovation begonnen wird. «Verläuft alles nach Wunsch, sind die Arbeiten im November 2014 abgeschlossen.» Der Kredit in der Höhe von 600 000 Franken wurde an der Kirchgemeindeversammlung im Sommer gesprochen. Damals wurde auch Kritik an Details der Renovation laut. «Die Abtrennung des Eingangsbereiches wurde abgelehnt», so Kretz. Diese werde deshalb bei der Renovation weggelassen. Im Grossen und Ganzen hätten die Stimmberechtigten die Renovation aber begrüsst.

Positive Auswirkungen auf die Finanzierung der Renovationsarbeiten könnte die Unterschutzstellung der Kirche haben. «Kirchen, die unter Denkmalschutz stehen, sind subventionsberechtigt», erklärt Reto Nussbaumer. Eine Zusprechung des Kantons an die Kosten der Renovation sei also durchaus zu erwarten. Einschränkungen baulicher Art seien hingegen nicht zu erwarten, so Nussbaumer weiter. Schliesslich habe die Kirchgemeinde das Renovationsprojekt ausgearbeitet und gleichzeitig die Unterschutzstellung beantragt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1