Pandemie

Kein Gemeinschaftskonzert: «Singen macht Spass» fällt Corona zum Opfer

Das Konzert von «Singen macht Spass» ist abgesagt.

Das Konzert von «Singen macht Spass» ist abgesagt.

Das im August 2019 gestartete Projekt verschiedener Chöre wird vor dem Gemeinschaftskonzert beendet.

Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungszeit konnte «Singen macht Spass», ein gemeinsames Projekt von acht singenden Vereinen am Fricker Strassenfest im August 2019 erfolgreich lanciert und der Presse sowie der Öffentlichkeit in Frick und Umgebung vorgestellt werden. 46 Veranstaltungen der Chöre konnten ab da bis Ende Februar dieses Jahres abgehalten werden. Zudem stiessen vier Workshops in unterschiedlichsten Gesangssparten auf ein erfreulich grosses Echo.

«Doch dann übernahm Covid-19 leider den Dirigentenstab», heisst es nun in einer Mittelung der Organisatoren. Der Höhepunkt des Projekts – Gemeinschaftskonzerte aller Chöre mit rund 300 Sängerinnen und Sängern – musste vom Mai dieses Jahres vorerst auf das nächste Jahr verschoben werden. Nun ist es komplett abgesagt, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Massnahmen verhindern gemeinsamen Auftritt

Seit Juni proben die meisten Chöre – unter erschwerten Bedingungen und Einhaltung der Schutzmassnahmen – wieder regelmässig für sich. Doch die Platz- und Abstandsregeln verunmöglichen einen grossen gemeinsamen Auftritt. «Die Gesundheit der Teilnehmer und Gäste geht vor», schreiben die Organisatoren. Schweren Herzens habe das Organisationskomitee daher den Entscheid gefällt, das Gemeinschaftskonzert abzusagen. Das Projekt «Singen macht Spass» wird damit vorzeitig beendet.

Toni Mösch, Präsident des Organisationskomitees, hofft, dass das Lied vom «Chriesibaum», das explizit für dieses Projekt von Eugen Meier komponiert wurde, zu einem späteren Zeitpunkt öffentlich aufgeführt werden kann. Und das Lied «Chumm, mér wäi go Chrieseli günne» soll von allen acht Vereinen ins Repertoire aufgenommen werden, damit dieses an bestimmten Anlässen gesungen werden kann, heisst es in der Mitteilung.

Ein ausgeschilderter Rundweg führt ausserdem noch bis Mai 2021 zu den Probelokalen der Vereine und in der Fricker Kirche St. Peter und Paul wartet weiterhin eine musikalische Überraschung der Vereine auf die Besucher. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1