Kandidatensuche
In Eiken müssen zwei Vakanzen im Gemeinderat gefüllt werden

Markus Zwahlen und Adrian Herzog treten bei den Wahlen am 26. September nicht wieder an. Sie nennen berufliche und familiäre Gründe für das Ausscheiden aus der Exekutive, das nach vielen Wechseln nach eigenen Angaben wieder zur Ruhe gefunden hatte.

Aargauer Zeitung
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Grunder will Gemeindeammann von Eiken bleiben.

Stefan Grunder will Gemeindeammann von Eiken bleiben.

dka (23. August 2017)

In Eiken stehen im Gemeinderat Veränderungen an. Nach sechs Jahren im Gemeinderat wird Markus Zwahlen per Ende Legislatur 2021 seine Funktionen abgeben. Er betreut die Ressorts Feuerwehr, Land- Forstwirtschaft und Jagd, Ortsbürgerwesen sowie Schule, Erziehung und Bildung.

Ebenfalls tritt Gemeinderat Adrian Herzog nicht mehr zur Wiederwahl an. Er war seit Dezember 2019 Mitglied des Gemeinderats und zuständig für die Bereiche Hochbau, Abfallentsorgung, Energiewesen, Militär- und Bevölkerungsschutz sowie Telekommunikation und Umweltschutz.

Stefan Grunder, Ingo Anders und Sandra Adamek treten wieder an

Die weiteren Mitglieder des Eiker Gemeinderats, Gemeindeammann Stefan Grunder sowie die Gemeinderatsmitglieder Ingo Anders und Sandra Adamek, stellen sich einer Wiederwahl. Grunder wird sich auch für die künftige Legislatur als Gemeindeammann zur Wahl stellen und Adamek wird als Kandidatin für das Amt als Vizeammann kandidieren.

Die drei verbleibenden Gemeinderäte bedauern, dass sich Zwahlen und Herzog aus dem Rat zurückziehen, verstehen aber deren Beweggründe. Seine Entscheidung begründet Zwahlen so:

«Ich hatte im Berufsleben die Möglichkeit, eine Führungsposition zu übernehmen, und mich entschlossen dies zu tun. Seither habe ich mehr Verantwortung in der Firma und bin bezüglich der Arbeitszeit weniger flexibel.»

Er blicke auf sechs lehrreiche Jahre im Amt zurück, die ihn geprägt hätten und in denen viele neue Kontakte entstanden seien. Angesprochen auf seinen Rücktritt sagt Herzog:

«Aufgrund meiner geschäftlichen und privaten Situation als Geschäftsführer und Familienvater kann ich mich aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stellen.»

Er möchte sich bei seinen Kollegen und der Bevölkerung für die interessante und anspruchsvolle Zeit bedanken. Die Arbeit habe er mit vollem Elan und Ehrgeiz sehr gerne für Eiken ausgeführt.

Rückblickend auf die zu Ende gehende Legislatur hält der Gemeinderat laut einer Meldung fest, dass das Gremium zusammengewachsen sei und Ruhe in den einzelnen Ressorts habe schaffen können. Die Ratsmitglieder, die wieder antreten, seien gespannt, in welcher Konstellation sich der Gemeinderat nach der Wahl am 26. September in der künftigen Legislatur zusammensetzt.