Es sollte ein feuchtfröhliches Grillfest mit Freunden werden. Doch für Dariusz (alle Namen geändert) führte der Abend Ende April «zum grössten Fehler meines Lebens», wie der 20-Jährige am Donnerstagnachmittag vor dem Bezirksgericht in Laufenburg sagte.

Rückblick: In der Nacht auf den 1. Mai brach im Keller des Hotels Platanenhof in Frick ein Brand aus. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Sachschaden in der Höhe von mehreren 10'000 Franken. Rasch kam die Vermutung auf, es könnte sich um Brandstiftung gehandelt haben. Noch in der Brandnacht konnten zwei Verdächtige angehalten werden. Einer von ihnen Dariusz, Sohn polnischer Eltern, in Deutschland geboren und seit zehn Jahren in der Schweiz wohnhaft.

Eine verrusste Decke zeugte nach dem Brand von der Tat des Angeklagten. (Archiv)

Eine verrusste Decke zeugte nach dem Brand von der Tat des Angeklagten. (Archiv)

An den besagten Abend könne er sich nicht mehr genau erinnern, sagte Dariusz. «Ich war stark betrunken.» Tatsächlich ergab eine nachträglich angeordnete Untersuchung beim jungen Mann eine Blutalkoholkonzentration von über zwei Promille. «Ich hatte mich nicht unter Kontrolle. Das war nicht ich», sagte Dariusz. In der Anklageschrift rekonstruiert die Staatsanwaltschaft die Geschehnisse in der Tatnacht. Dariusz traf sich demnach bei der Turnhalle in Kaisten mit seinen Kollegen, darunter auch Jakub*, ein junger Pole ohne festen Wohnsitz in der Schweiz.

Sie spielten zusammen Fussball, grillierten, tranken – «Bier, Wodka und anderen Schnaps. Viel Alkohol», so Dariusz. Zu später Stunde beschlossen Dariusz und Jakub, nach Frick zu fahren und dort einen Kollegen zu besuchen, der im Hotel Platanenhof übernachtete. Die beiden stiegen in Kaisten in den Bus. In Frick angekommen, verschaffte sich Dariusz Zugang zum eigentlich verschlossenen Hotel – wie genau, das weiss weder er, noch konnten es die Ermittler zweifelsfrei herausfinden. «Ich erinnere mich nur, wie ich im Hotel herumgewandert bin», sagte Dariusz vor Gericht. Dass er im Keller eine Raumduft-Flüssigkeit über ein paar Stofftücher schüttete und diese anzündete, daran könne er sich hingegen nicht erinnern. Er stritt es allerdings auch nicht ab.

Platanenhof-Hotelier Lars Laier: «Ich vermute, dass das Feuer absichtlich gelegt worden ist»

Platanenhof-Hotelier Lars Laier: «Ich vermute, dass das Feuer absichtlich gelegt worden ist» (2. Mai)

     

Qualifiziert oder einfach?

Das Gericht befasste sich anschliessend hauptsächlich mit der Frage, ob Dariusz eine qualifizierte oder eine einfache Brandstiftung begangen hatte. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf eine qualifizierte Brandstiftung. «Er legte das Feuer mitten in der Nacht und liess es unbeaufsichtigt, wissend, dass er sich in einem Hotel befand und dort Gäste schliefen», so der Staatsanwalt. «Es bestand eine konkrete Gefahr für Leib und Leben der Gäste.»

Die Verteidigung hingegen stellte sich auf den Standpunkt, dass sowohl die konkrete Gefährdung der Gäste als auch der Vorsatz nicht gegeben seien und der Angeklagte somit maximal einer einfachen Brandstiftung – wenn nicht gar nur einer Sachbeschädigung – schuldig zu sprechen sei. Als Argument nannte der Verteidiger unter anderem, dass es sich «lediglich um ein kleines Feuer» gehandelt habe. Als Beweis legte er ein Foto vom Brandplatz vor – und ortete im gleichen Zug «formale Mängel» in der Anklageschrift. Dort würden nicht nur konkrete Angaben zur Gefährdung der Gäste, sondern auch eine Beschreibung des Feuers fehlen.

Ein Jahr im Gefängnis

Das Gericht senkte das von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafmass deutlich und rügte diese für die «magere Anklageschrift», wie Gerichtspräsident Beat Ackle sagte. Es verurteilte Dariusz wegen einfacher Brandstiftung zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren, wovon er die Hälfte absitzen muss. Zudem kassiert er – auch wegen anderer, kleinerer Delikte – eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 30 Franken bedingt sowie eine Busse von 600 Franken. Und: Dariusz wird für zehn Jahre des Landes verwiesen. «Was Sie getan haben, ist hochgradig kriminell», so Ackle. «Sie hatten schlichtweg Glück, dass nicht mehr passiert ist.»

Brand im Fricktaler Hotel Platanenhof – das sagt die Polizei.

Brand im Fricktaler Hotel Platanenhof: So berichtete TeleM1 am 2. Mai 2018