Gipf-Oberfrick
Jugendseelsorge Fricktal bietet mehr als nur Party

Das mächtig dröhnende Geläute zu St. Wendelin in Gipf-Oberfrick hallte nicht ins Leere. Das grosse Halbrund der Kirche war voll besetzt zum Jubiläumsfest 40 Jahre Jugendseelsorge Fricktal. Das 40-Jahr-Jubiläum der Juseso zeigte die Tiefe des Glaubens auf und die Auslotung der Fülle des Lebens

Peter Bircher
Merken
Drucken
Teilen
Die Juseso Fricktal feiert ihr 40-jähriges Bestehen

Die Juseso Fricktal feiert ihr 40-jähriges Bestehen

AZ

Der Jugend-Chor gab der Feier starke Impulse, aber auch kernige, wohlbedachte und tiefgründige Aussagen verschiedener Engagierter, die - man hörte es aufs Wort - in diesen 40 Jahren Jugendseelsorge mit Herzblut dabei waren, selber mitgestalteten oder tragende Erlebnisse mitnehmen durften.

Es war eine Art Aufbruch vor 40 Jahren, im Einklang mit der Synode 72, die als Folge des Konzils Impulse gab für die römisch-katholische Kirche in der Schweiz. Das Grundkonzept von damals hat bis heute Bestand. Einesteils gibt das Leitungsteam wichtige regionale Impulse für die Jugendarbeit, andernteils ist man mit Projekten, Unterricht und Begleitung in den Fricktaler Pfarreien unterwegs beziehungsweise partnerschaftlich dabei.

Ein Pionier der ersten Stunde war Lothar Zagst, der für die Feierstunde in Gipf-Oberfrick eigens aus Südamerika hergereist war. Nach ihm folgten in der Regionalleitung im Jahr 1978 Bernhard Schibli und später dann Pierre Stutz.

Leitung durch einen Theologen

Heute sind neben der Leitung durch einen Theologen - seit 12 Jahren Urs Bisang - zwei Sozialpädagoginnen tätig mit Sabrina Leber und Lena Heskamp sowie eine Praktikantin. Der Zweckverband der Pfarreien respektive der Kirchgemeinden wurde 1980 als Trägerorganisation gegründet, und auch die Kantonalkirche hat sich stark engagiert, wie der derzeitige Präsident Hans Ruder-Underberg, Frick, betonte.

Finanzierungsfragen stellten sich immer wieder, teils auch massive Vorbehalte von Leuten die «einfach seit Jahrzehnten wussten, wie es allein richtig zu- und hergehen musste in der Kirche» oder solchen, die sich weit weg von der Jugendrealität bewegt hatten, ohne jegliche Bereitschaft für eine Konflikt- und Kommunikationskultur. Aber Statements im Gottesdienst, wie «Ich habe durch die Juseso den Zugang zur Kirche gefunden, die mir noch heute viel bedeutet» oder «Hier ist Platz für alle Menschen und Meinungen» sowie «Freiheit ist da für neue Wege und hier das Dach für viele Wohnungen», zeigten ermutigende Grundwerte auf. Bedeutende Anlässe, wie das jährliche Ostertreffen oder die Impulse für die kirchliche Jugendbewegung aus Taizé strahlen aus und waren auch am Jubiläumsfest präsent.

Im Chor und im Kirchenrund waren die Generationen bunt gemischt, Eltern mit ihren Kindern, Jüngere und Ältere waren da, schlicht der Ausdruck einer 40-jährigen Präsenz kirchlicher Jugendarbeit im Fricktal.

Neben den Acts von Jugendlichen und dem Juseso-Team traten im Festzelt die Fricktaler Bands Trionettli und Try Again auf und mit dem Kabarettisten David Bröckelmann kamen auch die Comedy-Fans auf ihre Rechnung.