Frick

Jetzt übermittelt auch der Dinosaurier Grüsse

Für Grüsse aus Frick: eine der beiden neuen Postkarten. zvg

Für Grüsse aus Frick: eine der beiden neuen Postkarten. zvg

Der Verschönerungsverein Frick (VVF) hat zwei neue Postkarten des Marktorts gestaltet. Es sind die ersten seit dem Jahr 2003. Beide werden von dem Fricker Wahrzeichen geprägt, der Dino-Plastik auf dem Kreisel.

«Im Jahr 2003 wurden die letzten Fricker Postkarten kreiert», weiss Markus Stihl, Beisitzer im Verschönerungsverein Frick, der zusammen mit Monika Hüsser und Pasqualina Weiss federführend bei der Herausgabe der neuen Postkarten war. Aus heutiger Sicht seien die bald 10 Jahre alten Karten etwas dunkel und auch etwas überladen, weshalb sich der VVF neue Sujets wünschte.

Zusammenarbeit mit Fotoclub

Um die Karten wunschgemäss zu gestalten, nahm man sich beim VVF viel Zeit. Über zwei Jahre dauerte es von der ersten Idee bis zur Umsetzung. «Die Sujets entstanden in Zusammenarbeit mit dem Fotoclub Fricktal.» Fast ein Jahr lang wurden dieselben Motive immer wieder neu aufgenommen - bei jeder Jahreszeit. «Am Ende sind zahlreiche sehr gute Fotos entstanden», freut sich Markus Stihl.

Markus Stihl selber hat dann die Entwürfe für die beiden neuen Postkarten angefertigt. «Das Fricker Wahrzeichen, die Dinosaurier-Skulptur sollte auf beiden Postkarten Platz finden. Einmal wird der Dino nun begleitet von der katholischen Kirche und dem Kornhaus. Auf der zweiten Karte steht er neben dem Fricker Markt und dem Schwimmbad.»

Die Endgestaltung der beiden neuen Postkarten übernahm dann die Photoglob AG in Zürich. «Dieser Kontakt ist via Valora entstanden, welche die neuen Fricker Postkarten nun auch in ihr Sortiment aufnimmt», erläuterte Stihl.

Verkauf bei der Gemeindekanzlei

Wer die Karten in grösseren Mengen bestellen möchte, könne dies denn auch direkt bei der Photoglob AG tun, erklärte Stihl weiter. Zudem seien die neuen Postkarten aber auch auf der Gemeindekanzlei Frick und direkt beim Verschönerungsverein erhältlich. Der Stückpreis beträgt, wie bei Postkarten derzeit üblich, 1.20 Franken.

Vorgestellt werden die Postkarten auch an der Generalversammlung des Verschönerungsvereins von morgen Mittwoch (20 Uhr, Restaurant Rebstock). Gemäss Stihl sind nicht nur Vereinsmitglieder eingeladen, sondern alle Interessierten. «Unsere Generalversammlung ist eine gute Gelegenheit, Ideen einzubringen oder unseren Verein mit seinen Aktivitäten besser kennen zu lernen», so Stihl. Zum Abschluss der morgigen Versammlung referiert Heinz Schmid zum Thema «Alte Fricker Häuser erzählen».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1