Oeschgen
Je schneller das Feuerrad dreht, desto mehr lodern die Flammen

Immer am Sonntag nach Aschermittwoch findet in Oeschgen das Scheibensprengen statt. Das feurige Spektakel s auf dem Bollhof war auch dieses Jahr wieder ein Besuchermagnet.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Nach zehn Minuten brach das vier Meter grosse Rad auseineinander.

Nach zehn Minuten brach das vier Meter grosse Rad auseineinander.

Schon von weitem war das Feuer auf der Kuhweide von Bauer Dominik Lang auszumachen. Nach Einbruch der Dunkelheit versammelten sich immer mehr Menschen darum. Sie nahmen sich eine der insgesamt 1053 Holzscheiben, welche die Oeschger Scheibensprenger-Gruppierung nach alter Tradition immer am Samstag vor Weihnachten herstellt. Auch die langen Haselruten, mit denen die glühenden Scheiben ins Tal geschleudert werden, standen in grosser Zahl bereit.

Nun galt es, die durch die Glut rot schimmernden Scheiben mit dem richtigen Schwung und dem idealen Aufschlagswinkel auf der Startrampe möglichst weit abzuschlagen. Unter Funkenflug und lautstark begleitet von den «Ahs» und «Ohs» der Umstehenden zogen sie als glühende Punkte, wie kleine Kometen, ihre Bahnen am nächtlichen Himmel. Auch viele Kinder übten sich im alten Brauchtum, unterstützt und angeleitet von ihren Vätern. Und je mehr sie übten, desto weiter und länger flogen die Scheiben.

Doch gegen halb acht Uhr ruhte das Scheibenschiessen. Alle Blicke waren auf das rund vier Meter hohe hölzerne Rad gerichtet, das seit Samstag schon auf der Wiese stand. Binnen weniger Minuten brannte es lichterloh. Die Aktiven der Scheibensprenger legten sich mächtig ins Zeug und versetzten das Rad mittels der eisernen Kurbel in schnelle Drehung.

Doch dann, kaum zehn Minuten nach dem Anstecken, brach das Rad schon entzwei, und die mächtigen Holzteile brannten auf der Wiese weiter. Das gab Diskussionen unter den Vieren, die am Rad drehten. Doch die vielen Zuschauer fanden das Spektakel dennoch gelungen und applaudierten kräftig. Im Feuerschein des brennenden Rades ging dann das Scheibenschiessen bis in den späten Abend hinein weiter.