Rheinfelden
Jazz-Aufnahmen fürs Auge: «Jazz, Blues, das ist schwarz-weiss»

In der Ausstellung «Jazzlive» zeigt Röné Bringold bis zum 30. November ausdrucksvolle Musikerporträts, die stimmungsvoll magische Momente aus Jazzkonzerten einfangen.

Merken
Drucken
Teilen
Röné Bringold präsentiert in Rheinfelden Jazz-Fotografien. zvg

Röné Bringold präsentiert in Rheinfelden Jazz-Fotografien. zvg

Picasa

30 Aufnahmen aus seinem riesigen Fundus hat der bekannte Basler Jazz-Fotograf für die Schau «Jazzlive» im Hotel Schützen ausgewählt. Stars und Legenden des Jazz, internationale Grössen und lokal bekannte Jazzmusiker, aber auch junge, aufstrebende Supertalente der Branche hat der leidenschaftliche Jazzfan und passionierte Fotograf Bringold live in Konzerten oder beim Soundcheck fotografiert.

Er zeigt die Künstler auf oder hinter der Bühne in intimen, selbstvergessenen Momenten in völliger Hingabe an die Musik. Alles, was die Faszination Jazz ausmacht, die Emotionen und die dichte Atmosphäre bringt Bringold in diesen ausdrucksstarken Porträts zum Ausdruck.

Die charismatische Sängerin Dee Dee Bridgewater in einem ruhigen Moment auf einem Stuhl, in sich gekehrt, dann wieder in vokaler Aktion, mit einem Fächer in der Hand. Die Jazz-Diva Dianne Reeves, die Augen geschlossen, der Gesichtsausdruck entrückt, der Saxofonist Jan Garbarek, völlig ins Spiel versunken; der Kult-Pianist Chick Corea, in dessen Brillengläsern sich die Klaviertasten spiegeln, Gitarren-Legende Paco de Lucia, den Blick nach oben gerichtet, während die Finger traumwandlerisch wie von selbst spielen, Wayne Shorter, das Gesicht unkenntlich im Dunkeln, der Geigen-Irrwisch Nigel Kennedy beim kühnen Bogenstrich. Mit untrüglichem Gespür für den richtigen Augenblick hat Röné Bringold diese prominenten Musiker in intensiven Konzertmomenten durch das Auge der Kamera erfasst.

Fotos aus Basel und Rheinfelden

Doch es geht ihm nicht primär um grosse Namen, wie er sagt, sondern um Stimmung, Atmosphäre, Charisma. «Das Bild ist wichtiger als der Name», betont der Fotograf, der während der Jazzkonzerte fokussiert ist auf die Musiker auf der Bühne. So entstehen wunderbare Aufnahmen wie die der Pianistin Hiromi, die sich mit verwegenem Haarturm in fliessend dynamischer Bewegung verbeugt, von Esperanza Spalding, die selbstvergessen den Kontrabass zupft, oder von Stufford Hunter, der in eine Muschel bläst. Oder eine der letzten Aufnahmen der Basler Jazz-Legende George Gruntz am Flügel, vertieft in die Partituren, fotografiert aus ungewöhnlicher Perspektive von der Empore aus.

Viele Aufnahmen sind bei Konzerten in Basel entstanden, beim «Off beat Festival», im Stadtcasino, im Volkshaus, im Jazzclub Bird’s Eye, aber auch im Kulturkeller des Hotels Schützen. Durch Bearbeitung sind die ursprünglich farbigen Aufnahmen nun schwarz-weiss, und diese Konzentration lenkt den Blick noch stärker auf den Ausdruck der Gesichter, die faszinierende Mimik, die sprechende Gestik, das Spiel von Licht und Schatten, die Verschmelzung der Musiker mit ihren Instrumenten. «Jazz, Blues, das ist schwarz-weiss», sagt Bringold. (AZ)