Mit dem Wind im Gesicht und dem Wasser an der Haut geht es am zweiten Juli-Wochenende in Magden rasant bergab. Der Verein «Aktive Freizeit Magden» veranstaltet im Talhof das neunte «Slip’n’Slide-Festival». Im Mittelpunkt steht die 180 Meter lange Riesenrutsche, auf der die Wagemutigen mit bis zu 60 km/h in Richtung Auffangbecken schlittern. Mittlerweile ist der Event, an dem im letzten Jahr rund 1600 Besucher teilnahmen, weit über die Region hinaus bekannt.

«Eigentlich war alles nur als Spass gedacht», erzählt Vereinspräsident Diego Stalder. Er und einige Kollegen wollten sich die Zeit im Sommer vertreiben und auf einer nassen Plane herunterrutschen. Nach ein paar Metern war allerdings Endstation, weil die Freunde seitlich von der Plane abdrifteten. Die Lösung war schnell gefunden: Seitenbanden. Und so fand im Jahr 2010 das erste «Slip’n’Slide» mit einer Handvoll Leuten statt..

Bevor sich die Jugendlichen des Temporausches erfreuen, müssen sie jedoch erst einmal den Hügel zum Start erklimmen. «Einen Lift haben wir keinen», sagt Stalder. «Wieso auch?» Schliesslich ginge es ja darum, die Jugendlichen vom Fernseher wegzuholen und zur Bewegung zu animieren. Sind einige der Jugendlichen vor der ersten Abfahrt noch während des Anstiegs am Jammern, rennen sie beim zweiten Aufstieg schon beinahe den Hügel hoch, erzählt Stalder. «Das ist das Adrenalin der ersten Abfahrt, das freigesetzt wurde.»

Einen Unfall habe es bei der Veranstaltungen noch nie gegeben. «Die Rutschbahn wird im Vorfeld von einer externen Organisation kontrolliert und abgenommen», sagt Stalder. Dennoch müssen diejenigen, die rutschen, ein Formular unterschreiben, in dem steht, dass der Veranstalter keine Haftung für allfällige Unfälle übernimmt.

Slip’n’Slide im Tal bei Magden: Die Riesenrutschbahn ist das Highlight des Festivals

Slip’n’Slide im Tal bei Magden: Die Riesenrutschbahn ist das Highlight des Festivals

Die Fahrt auf der 180-Meter-Riesenrutschbahn dauert je nach Tempo zwischen 15 und 25 Sekunden.

Rutschbahn noch länger machen?

Natürlich mache man sich hin und wieder Gedanken, wie man den Event noch attraktiver gestalten könne. «Prinzipiell ist es möglich, die Rutschbahn zu verlängern, doch dann erhöhen sich auch die Wartezeiten», sagt Stalder. Auch habe man schon darüber diskutiert, das Festival über zwei Wochenenden auszutragen. Das Problem sei jedoch, dass man dann Wache halten müsste, damit kein Bühnenequipment geklaut werde. Zudem stiegen auch die Kosten für die Miete von Kühlgeräten und Soundanalgen unverhältnismässig. Das lohnt sich nicht», sagt Stalder.

Slip ’n’ Slide-Festival so funktionierts

Slip ’n’ Slide-Festival so funktionierts

Stadler empfiehlt, die Arme und Beine zu kreuzen und mit angespannten Körper auf den Planen ins Tal zu rutschen. «Je weniger Kontakt zwischen Körper und Plane besteht, desto schneller wird man», sagt er. Das Wasser, das sich im Auffangbecken sammelt, wird über eine Leitung an den Start der Rutschbahn gepumpt, wo es wieder in diese eingeleitet wird. Verlustwasser wird durch Quellwasser ersetzt. «Das wird noch erwärmt, weil es nur eine Temperatur von zwölf Grad Celsius hat», so Stalder. Neu in diesem Jahr ist ein Turm, der am Auffangbecken aufgebaut wird. «Von dort aus kann man die Leute oben am Start beobachten», sagt er.

«Slip’n’Slide» Freitag, 12., bis Sonntag, 14. Juni, Talhof, Magden.

Slip’n’Slide im Tal bei Magden: Die Riesenrutschbahn ist das Highlight des Festivals

Slip’n’Slide im Tal bei Magden: Die Riesenrutschbahn ist das Highlight des Festivals

Die Fahrt auf der 180-Meter-Riesenrutschbahn dauert je nach Tempo zwischen 15 und 25 Sekunden.