Seit fast 60 Jahren steht der «Stern von Laufenburg» auf dem Swissgrid-Areal. Nun hat das letzte Stündchen der Schaltanlage geschlagen. Im Frühjahr wurde eine neue gasisolierte Innenraumschaltanlage in einem Gebäude erstellt. Nun folgt die schrittweise Inbetriebnahme des 36-Millionen-Projekts. «Nach und nach werden die Schaltfelder der alten Anlage draussen abgestellt und die Neuen angeschlossen», sagt Sprecher Andreas Schwander.

In einem Jahr soll die neue Anlage in Betrieb sein, gleichzeitig die alte 220-kV-Anlage komplett abgeschaltet. «Dann werden die Stahlkonstruktionen, alle Fundamente und der Boden bis in einen Meter Tiefe abgetragen», so Schwander. Der «Stern von Laufenburg» hat dann ein anderes Gesicht: Stehen bleibt nur die 380-kV-Schaltanlage.