Die über und über weihnachtlich romantisch geschmückten Laufenburger Altstädte wurden am dritten Adventswochenende bei der 15. grenzüberschreitenden Altstadtweihnacht einmal mehr zur guten Laufenburger Stube, die sich in ein verträumtes Weihnachtsdorf verwandelt hatten.

Sehr viele Besucher, die teils auch von weiter her angereist waren, liessen sich an allen drei Tagen von dem ganz besonderen Flair verzaubern, getreu dem Motto «Zauberhafte Altstadtweihnacht im Lichterglanz».

Die Laufenburger Altstadtweihnacht sei in der Region etwas Einzigartiges. «Denn nirgendwo erstreckt sich das Weihnachtsdorf so nahtlos über die Landesgrenze wie hier in Laufenburg», sagte an der Eröffnung am Freitagabend Stadtammann Herbert Weiss.

Bürgermeister Ulrich Krieger und René Leuenberger, Vertreter von Gewerbe Region Frick-Laufenburg, konnten sich den Ausführungen von Weiss nur anschliessen.

Ein leuchtendes Band

Entlang eines leuchtenden Bandes zog sich der Weihnachtsmarkt vom Rathausvorplatz im Badischen bis zum Laufen- und Marktplatz auf der Schweizer Seite. Gleich einer leuchtenden Perlenschnur reihten sich die dicht an dicht stehenden Weihnachtshäuschen auf der Rheinbrücke aneinander und garantierten so den Besuchern einen nahtlosen Übergang von einer Altstadt in die andere.

Ganz neu konnten sich die Besucher des Weihnachtsmarkts in diesem Jahr in den Laufenburger Gassen über besonders liebevoll geschmückte Weihnachtsbäume freuen. Die dekorierten Weihnachtsbäume stehen auf dem Laufen- und Marktplatz sowie in der Marktgasse. Gespendet, aufgestellt und individuell dekoriert wurden die Weihnachtsbäume von Schülern und Gewerbetreibenden.

Bratwurst und Glühwein

Verführerisch duftete es aus einigen der rund 90 Weihnachtshäuschen und an den Ständen nach Glühwein, Bratwurst oder süssen Leckereien. Es wurden aber auch viele kunsthandwerkliche Dinge, die oftmals in Handarbeit entstanden sind, angeboten. Kurz vor dem Fest bot sich damit für so manchen Besucher eine gute Gelegenheit, schöne und individuelle Weihnachtsgeschenke zu erstehen.

Neben dem regen Marktgeschehen wurde wieder ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt sowohl auf der Bühne vor dem Rathaus als auch auf dem Laufenplatz geboten. Orchester, Chöre, Solisten und Ensembles sorgten an allen drei Tagen mit einer gelungenen Mischung ganz unterschiedlicher Musikrichtungen für viel Abwechslung.

Samichlaus verteilt Geschenke

Auch der Samichlaus war auf dem Markt zu entdecken. In seinem Sack hatte er für die Kinder kleine Gaben. Auch Weihnachtsengel verteilten Süsses an grosse und kleine Besucher. Die Geschichtenerzähler der Gruppe Nebelung entführen ihre Zuhörer in die wunderbare Welt der Märchen und mit dem Zirkus Papperlapapp erlebten die Besucher eine Feuershow. Mit seinen grossen Seifenblasen erfreute Zauberer Raimund die Besucher.