Kaisten
In Kaisten ist der Fasnachtsgeist los

Am Donnerstagabend wurde der Pakt, welcher die Kaister Fasnachtsgesellschaft mit dem Haldejoggeli – dem Geist der Fasnacht – geschlossen hat, ein weiteres Mal erfüllt.

Drucken
Teilen

Der Pakt besagt, dass der Haldejoggeli das Dorf Kaisten das Jahr hindurch von seinen Schandtaten verschont, im Gegenzug darf er während der Fasnacht drei Wochen lang sein Unwesen im Dorf treiben.

Die restliche Zeit muss der Geist in seinem dunklen Flaschenverlies in der Tüfelschuchi ausharren. Am Abend des 1. Faissens wird die Mostflasche von der Fasnachtsgesellschaft geholt und zum Joggeliplatz beim Restaurant Gambrinus gebracht. Das Grollen und Knurren des Fasnachtsgeistes schallte weit über die Köpfe der erwartungsvoll wartenden Menge hinweg.

Lauter Knall, dicke Rauchwolke

Zeremonienmeister Daniel Winter schmetterte die Flasche gegen den Haldejoggelistein. Ein lauter Knall, eine dicke Rauchwolke und schon ist der Fasnachtsgeist in der Menge verschwunden.

Was nun im Dorf passiert, geht auf das Konto vom Haldejoggeli. In der Nacht auf Aschermittwoch wird der Geist dann in einer schaurig-schönen Zeremonie zurück in die Flasche verbannt. (SH)