Laufenburg verändert sich weiter: Vor wenigen Wochen wurde der Probsthof, der seit den späten Dreissigerjahren an der Dürrenbächlistrasse stand, abgerissen. Das Landwirtschaftsland wurde in die Bauzone umgezont und mittlerweile wurde bereits eine imposante Baugrube ausgehoben, die deutlich macht, auf welcher Fläche die neue Überbauung entsteht. Laut Martin Schnetzler von der Schnetzler Immobilien AG, Kaisten, umfasst das Grundstück eine Fläche von 6652 Quadratmetern.

In den kommenden Monaten entstehen hier 32 Eigentumswohnungen, verteilt auf vier Gebäude, und eine Tiefgarage mit 43 Autoabstellplätzen. Die Häuser umfassen jeweils zwei Vollgeschosse und ein Attikageschoss, die Wohnungen haben zwischen 3,5 und 5,5 Zimmer. Sie werden nach Minergie-Standard gebaut und sind nur wenige Minuten vom Bahnhof und vom XL-Zentrum entfernt. Am Montag fand der offizielle Spatenstich mit Vertretern der Investoren, des ausführenden Baugeschäfts J.Rebmann AG, Kaisten, und den zukünftigen Eigentümern statt.

Baubewilligung erteilt

Martin Schnetzler zeigte sich in seiner kurzen Ansprache erleichtert, dass die schwierige Baugesuchsphase nun abgeschlossen und nach der Abbruchbewilligung auch die Baubewilligung eingetroffen ist.

«Es war vonseiten der Stadt Laufenburg ein Hin und Her an Zuständigkeiten, das nicht immer einfach war. Aber am Ende hat der Stadtrat die Lage erkannt und sich eingesetzt», so Martin Schnetzler. An die künftigen Eigentümer der Wohnungen gerichtet, sagte er: «Wir sind überzeugt, dass sie gute Wohnungen an guter Lage erhalten.» Davon sind offenbar auch die Käufer und Interessenten überzeugt. Laut Martin Schnetzler sind bereits rund zwei Drittel der Wohnungen verkauft. Bezugsbereit sind sie im kommenden Herbst.