Rheinfelden

Im Rheinfelder Stadtpark wird jetzt Fitness im Freien gemacht

«Eine gute Idee, gerade für ältere Leute»: Urs Leubin aus Rheinfelden gefällt der neue Fitnessparcours.

«Eine gute Idee, gerade für ältere Leute»: Urs Leubin aus Rheinfelden gefällt der neue Fitnessparcours.

Im Stadtpark West steht neu ein Fitnessparcours. Die Auswahl der Fitnessgeräte erfolgte in Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten. Der Fokus lag dabei auf den Bedürfnissen von Senioren.

Der Rundgang durch den Rheinfelder Stadtpark West bietet einen wunderbaren Blick auf den Rhein – und neu auch die Möglichkeit, Sport zu treiben. Seit dieser Woche stehen dort nämlich sechs Fitnessgeräte.

Sie bilden einen Parcours für Senioren, ein Bewegungsprogramm unter freiem Himmel. «Dieses soll auf unkomplizierte Weise der Stärkung der körperlichen Vitalität und Beweglichkeit dienen», sagt Sandra Theurillat, Bereichsleiterin Hochbau beim Stadtbauamt.

Die Auswahl der Fitnessgeräte erfolgte in Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten. Der Fokus lag dabei auf den Bedürfnissen von älteren Menschen. Die Geräte fördern Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit verschiedener Muskeln und Gelenke.

Etwa der Hüfte, der Schultern oder des Rückens und der Beine. Schilder an den einzelnen Geräten geben einerseits Auskunft darüber, wie eine Übung funktioniert und welche Bereiche am Körper sie fordert und andererseits auch eine Empfehlung, in welcher Intensität und wie lange eine Übung gemacht werden soll.

«Die Menschen sollen möglichst lange selbstständig bleiben können», so Theurillat. Dabei helfe Bewegung und Sport entscheidend. Ziel sei es, mit dem öffentlichen Fitnessparcours die Hemmschwelle für sportliche Betätigung möglichst niedrig zu halten. «Hier im Stadtpark kann der Spaziergang ganz einfach mit ein paar Minuten zusätzlicher Bewegung verbunden werden», erklärt Theurillat.

Macht vor, wie es geht: Sandra Theurillat vom Stadtbauamt Rheinfelden im neuen Fitnessparcours im Stadtpark West.

Macht vor, wie es geht: Sandra Theurillat vom Stadtbauamt Rheinfelden im neuen Fitnessparcours im Stadtpark West. (Nadine Böni)

Bereits Kurse geplant

Hinzu kommt, dass der Stadtpark auch ein Treffpunkt für die Bevölkerung ist: «Über die gemeinsame Nutzung der Geräte lässt es sich leicht ins Gespräch kommen», sagt Theurillat. Auch zusätzliche Sitzgelegenheiten wurden zu diesem Zweck platziert.

Um den Parcours noch bekannter zu machen, sollen im kommenden Frühling verschiedene Kurse für die Benutzung der Geräte angeboten werden. Entsprechende Planungen seien im Gang, sagt Theurillat. Und sicher wird der Fitnessparcours auch in die alljährliche Bewegungswoche integriert.

Mit der Eröffnung des Fitnessparcours erfüllt die Stadt einen Wunsch des Vereins «SeniorInnen für SeniorInnen». Vor rund drei Jahren hatte dieser der Stadt den Vorschlag gemacht, einen Parcours einzurichten.

Im Stadtpark West wurde ein «idealer Standort» (Theurillat) gefunden: «Er ist gut erreichbar, bietet durch die Bäume viel Schatten und liegt etwas abgeschirmt.» Schliesslich wolle nicht jeder dabei beobachtet werden, wie er die Übungen auf den Geräten absolviert.

Auf Bäume Rücksicht genommen

Die Bauzeit belief sich auf rund drei Wochen, das Projekt hat knapp 100 000 Franken gekostet. Bei der Platzierung der Geräte unterhalb des Teiches wurde auf die Bäume und ihre Wurzeln Rücksicht genommen – und auch darauf, dass die Bäume Pflege brauchen.

Diese sei nach wie vor ohne Einschränkungen möglich, sagt Theurillat. «Die Geräte stehen nicht im Weg.» In den kommenden Wochen sollen nun noch weitere kleine Hecken und Büsche gepflanzt werden, um das neue Bild im Stadtpark zu vollenden.

Meistgesehen

Artboard 1