Laufenburg
«Ich versuche, den Lehrlingen das zu geben, was ich mir selbst gewünscht hätte"

Konditor und Confiseur Gregor Maier wurde von seinen Lehrlingen für den Preis «Lehrmeister des Jahres» nominiert.

Dennis Kalt
Merken
Drucken
Teilen
Gregor Maier ist Produktionsleiter der Bäckerei Maier in Laufenburg und könnte schon bald als bester Lehrmeister in seinem Beruf gekürt werden.Dennis Kalt

Gregor Maier ist Produktionsleiter der Bäckerei Maier in Laufenburg und könnte schon bald als bester Lehrmeister in seinem Beruf gekürt werden.Dennis Kalt

Etwas verdutzt war Gregor Maier, Produktionsleiter der Bäckerei Maier in Laufenburg, schon, als er erfuhr, dass er für den Wettbewerb «Lehrmeister des Jahres» in der Kategorie «Bäcker, Konditor, Confiseur» angemeldet wurde. «Ich habe gleich meinen Bruder Roman angerufen, weil ich dachte, dass er dahintersteckt», sagt Gregor Maier.

Nein – sein Bruder hatte damit nichts zu tun. Zwei seiner Lehrlinge meldeten ihn an, weil er sich stets für sie Zeit nimmt, bei Fragen immer zur Verfügung steht, auch wenn es in der Gebäck- und Süsswarenherstellung meistens hektisch zugeht. «Als meine Lehrlinge mir ihre Beweggründe mitteilten, hat mich dies mit Stolz erfüllt. Das zeigt mir, dass ich sehr wertgeschätzt werde», sagt Gregor Maier.

Nach seiner Anmeldung schickte ihm die Jury ein mehrseitiges Formular mit Fragen, wie etwa: «Was wollen Sie ihren Lehrlingen auf den Weg mitgeben?» Die Antworten wurden anschliessend von einer Jury bewertet. Gregor Maier hat sie so beantwortet, dass er nun als einer von drei Bäckern, Konditoren und Confiseuren für den Titel nominiert wurde.

Vorbereiten auf die Prüfung

Lange überlegen musste er nicht, um die Fragen zu beantworten: «Ich habe das nachts erledigt, einen Tag, bevor wir in die Ski-Ferien gefahren sind», sagt Gregor Maier. Es sei nur so aus ihm herausgesprudelt. Nur für die Frage, was bei ihm in der Ausbildung besser gemacht werde, als in anderen Betrieben, musste er sich zwei Minuten Zeit nehmen. «Ich versuche, den Lehrlingen das zu geben, was ich mir selbst während meiner Ausbildung von meinen Lehrmeistern gewünscht hätte. So begleite ich meine Lehrlinge durch drei Prüfungsdurchläufe, bevor es ernst wird», sagt er.

Ernst wird es bald auch für Gregor Maier, wenn ihm und seinen Lehrlingen eine Jury auf die Finger schaut. «Nervös bin ich nicht», sagt Gregor Maier. Zwar gäbe es manchmal auch Sachen in der Ausbildung, die nicht so toll sind, diese werden jedoch dann auch angesprochen und aufgearbeitet. «Deshalb gibt es auch keinen Grund, wieso ich mich verstellen müsste», sagt er.

Wie es wäre, den Titel «Lehrmeister des Jahres» zu tragen, darüber macht sich Gregor Maier keine Gedanken. Dennoch würde er sich über den Gewinn freuen. «Der Titel wäre ein super Aushängeschild für unseren Betrieb», sagt er.

Wenn Gregor Maier am 4. September den Titel gewinnen sollte, der mit 10 000 Franken dotiert ist, dann wird er den Preis vor rund 450 Zuschauern nicht im Anzug entgegennehmen, sondern in seiner Berufskleidung: «Ich bin schliesslich stolz auf das, was ich tue», sagt er.