Frick/Hornussen
Hornusser und Golfer trafen sich in Frick zum Plausch-Turnier

Brauchtum trifft auf Elitesport: Dies galt am Wochenende auf dem Golfplatz Fricktal, wo sich Golfer für einmal im Hornussen üben konnten. Nach dem Testlauf vom Samstag galt es am Sonntag beim Plausch-Turnier ernst.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Der Stecken beim Hornussen ist rund drei Meter lang.
7 Bilder
Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Der Nouss vor dem Abschlag
Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Auch Heiner Herzog, Geschäftsführer des Golfplatzes in Frick, übte sich im Hornussen.
Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Michael Hofer von den Rüedisbacher Hornussern trug Helm und Gesichtsschutz, um sich vor den heranfliegenden Noussen zu schützen.
Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Dominik Hofer von den Rüedisbacher Hormussern kümmerte sich um die Abschlagsrampe
Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Der Nouss vor dem Abschlag
Golfer und Hornusser gemeinsam auf dem Golfplatz Fricktal

Golfer und Hornusser auf dem Golfplatz Fricktal Der Stecken beim Hornussen ist rund drei Meter lang.

Hans Christof Wagner

Golfplatz-Geschäftsführer Heiner Herzog und Peter Sommer von der Hornusser-Gesellschaft Rüedisbach kennen sich vom Militär und damit seit einer Ewigkeit. Lange Zeit schwirrte in ihren Köpfen die Idee herum, die zwei Sportarten zusammenzuführen.

Realistisch wurde diese Idee mit dem Ausbau des Golfplatzes Fricktal zur 9-Loch-Anlage vor drei Jahren. Vorher, nur mit 6 Löchern, wären die Distanzen für das Hornussen nicht gross genug gewesen. So kam es 2012 in Frick zur ersten Begegnung zwischen Hornussen und Golf – just auf einem Golfplatz, der zur Hälfte in der Gemeinde Hornussen liegt.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Am Wochenende trafen sich nun Golfer und Hornusser zum zweiten Mal. Dabei nutzten die Mitglieder des Golfclubs und weitere Besucher die Möglichkeit, das im Aargau wenig verbreitete Hornussen kennen zu lernen – und damit auch die Unterschiede und Parallelen zum Golf.

Ein sicherer Stand, der Schwung und die Drehung: das braucht es bei beiden Sportarten. Im Unterschied zum starren Golfschläger ist aber beim Hornussen der Stecken fast drei Meter lang und sehr flexibel. «Ein Golfer kann im Gegensatz zum Hornusser sehr genau abschlagen», erklärt Hansruedi Hofer, Präsident der Hornusser-Gesellschaft Rüedisbach. «Wir können eigentlich nur die Weite bestimmen und die Flugbahn.»

Während ein geübter Hornusser den Nouss bis zu 350 Meter abschlagen kann, waren am Wochenende in Frick viele schon glücklich, die kleine Scheibe auf der Rampe überhaupt zu treffen. Die Hornusser Bruno und Roger Ledermann standen beratend zur Seite und gaben die zum Erfolg nötigen Tipps.

Auch Hansruedi Hofers Söhne Michael und Dominik halfen mit; der eine als Balljunge, der andere bei der Vorbereitung des Bocks. Jeder Nouss wurde dabei mit Lehm befestigt, um dann abgeschlagen zu werden. Michael, der Dienst in der Gefahrenzone leistete (der Landefläche der Noussen) trug dabei einen Helm mit Gesichtsschutz.

Plausch-Turnier am Sonntag

Während sich die Besucher am Samstag noch im Hornussen üben konnten, wurde es am Sonntag in einem Plausch-Turnier ernst. Zehn Teams mit je vier Spielern traten an, um Hornussen und Golf in Kombination zu spielen. Auf der 9-Loch-Anlage waren vier Abschläge für das Hornussen reserviert. Dort wo der Nouss nach dem Abschlag landete, wurde ein Golfball gelegt, der dann auf klassische Weise weiter gespielt wurde. Dabei floss das Ergebnis dieser ungewöhnlichen Partie selbstverständlich nicht in die Handicap-Bewertung ein.