Fricktal

Hofladen-Diebe: Auch Langfinger mögens regional

Roland Brogli in seinem Hofladen in Zeiningen. Hier haben Diebe einen schweren Stand, denn der Laden ist immer bedient.

Roland Brogli in seinem Hofladen in Zeiningen. Hier haben Diebe einen schweren Stand, denn der Laden ist immer bedient.

Hofläden und Selbstbedienungsstände von Bauern fallen immer wieder Dieben zum Opfer. Auch im Fricktal kennt man das Problem.

Die Idee wäre eigentlich wunderbar. Anstatt zum Grossverteiler zu fahren und sich dort mit Lebensmitteln einzudecken, die zuvor um die halbe Welt geschippert wurden, kauft man sein Gemüse, seine Eier und sein Fleisch direkt beim Bauern. Da weiss man, was man hat. Zumindest als Kunde. Denn die Landwirte wissen oft nicht, ob und wie viel Geld am Ende des Tages in der Kasse ist. Immer wieder sorgen Diebe für Ärger.

Einer erlangte erst vor wenigen Tagen fragwürdige Berühmtheit im Internet. In einem Video mit über 135'000 Klicks, das ein Landwirtepaar aus Lupfig auf Facebook gestellt hat, ist ein Mann zu sehen, der sich an der Kasse des Hofladens bediente. Nachdem er das Geld eingesteckt hatte, nahm er noch ein paar Naturalien mit. Der Dieb konnte mittlerweile enttarnt werden und hat eine Anzeige am Hals.

Dreister Dieb im Hofladen

Dreister Dieb im Hofladen

Immer wieder bedienen sich die Leute im Hofladen der Familie Hartmann aus Lupfig und zahlen zu wenig. Dieser Dieb übertrifft aber alles.

Das Problem mit unehrlichen Kunden kennt man auch auf der Früchtefarm in Sulz nur zu gut. Der Selbstbedienungsstand der Familie Weiss wurde in der Vergangenheit immer wieder von Dieben heimgesucht. Die angebrachte Überwachungskamera wurde wieder abmontiert, denn «die ehrlichen Kunden fühlten sich beobachtet», sagt Urs Weiss. Ganz ungeschützt überlässt der Landwirt seinen Stand aber nicht den langen Fingern. Er hat Blätter mit Augenpaaren am Stand befestigt. «Ich habe mal gelesen, dass dies eine präventive Wirkung haben soll», sagt Weiss.

Auf dem Eulenhof in Möhlin ist das Konzept etwas konkreter. Zutritt zum Selbstbedienungshofladen erhält nur, wer den Code kennt. Und diesen bekommen nur registrierte Kunden. «Die Kasse stimmte halt nicht immer, sie ist auch schon weggekommen», erklärt Biobauer Edi Hilpert. Mit dem neuen System mache er nun gute Erfahrungen.

«Wenn wir sehen, dass die Kasse nicht stimmt, schauen wir uns die Bilder der Überwachungskamera an», sagt Regina Hort, die im Herbst in Wittnau einen Kürbisstand zur Selbstbedienung betreibt. Anhand der gefilmten Autonummern eruiert die Landwirtin vom Kehrhof die Kürbisklauer. Dies kann durchaus unangenehm werden: «Bis jetzt haben sich alle Leute, die ich angerufen habe, entschuldigt und das Geld bezahlt. Den Leuten ist es meist peinlich», sagt Regina Hort.

So weit, dass er unehrliche Leute zurechtweisen muss, lässt es Roland Brogli aus Zeiningen gar nicht erst kommen. Für den Bauern funktioniert das Konzept des unbedienten Hofladens nicht. Daher steht bei ihm immer jemand im Laden.

Ob der Hofladen nun bedient ist oder nicht, für die Fricktaler Bauern bleibt zu hoffen, dass die hiesigen Diebe vom Lupfiger Facebook-Video mächtig eingeschüchtert sind.

Entlarvter Hofladen-Dieb zahlt Geld nicht zurück: «Wir sind sehr enttäuscht»

Entlarvter Hofladen-Dieb zahlt Geld nicht zurück: «Wir sind sehr enttäuscht»

Per Facebook suchten Jürg und Corinne Hartmann aus Lupfig den Mann, der in ihrem Hofladen Geld und Lebensmittel gestohlen hatte. Er meldete sich telefonisch – und bot an, das Geld auf dem Hof abzuarbeiten. Jetzt hat der Dieb eine Anzeige am Hals.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1