Wallbach
Hochregallager mit 4000 Palettenplätzen – statt Wohnquartier

Spatenstich für Ergänzungs- und Umbauten, für welche die Novoplast AG 10 Millionen Franken investiert.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Erneuerung und Erweiterung der Infrastruktur der Novoplast AG in Wallbach: Spatenstich unter anderen mit CEO Roland Kaufmann (Dritter von links) und Architekt Rudolf Vogel (Fünfter von links). chr

Erneuerung und Erweiterung der Infrastruktur der Novoplast AG in Wallbach: Spatenstich unter anderen mit CEO Roland Kaufmann (Dritter von links) und Architekt Rudolf Vogel (Fünfter von links). chr

Die Stimmberechtigten der Gemeinde hatten es vor rund einem Jahr in der Hand, das Industriegebiet am nördlichen Dorfrand von Wallbach in eine Wohnzone umzuwandeln. Nachdem der ablehnende Gemeindeversammlungsbeschluss an der Urne bestätigt wurde, konnte die Novoplast AG, die sich aus Wallbach zurückziehen und in Sisseln den Betrieb neu aufbauen wollte, ihre Pläne begraben.

Novoplast-CEO Roland Kaufmann
9 Bilder
Hier erweitert die Novoplast AG ihren Betrieb
Im Vordergrund bestehende Novoplast-Gebäude und hinten das Neubau-Areal
Ein Prosit auf den Baubeginn
Rudolf Vogel, dipl. Architekt ETH/SIA
Der Kran ist bereits aufgestellt
Architektenteam mit dem CEO im Gespräch
Der Baugrund wird hergerichtet
Der Bagger ist im Einsatz

Novoplast-CEO Roland Kaufmann

Walter Christen

Dazu Novoplast-CEO Roland Kaufmann: «Der Ausgang dieser Geschichte zwang uns, wieder die ursprünglichen Pläne aus der Schublade zu holen. Denn während rund vier Jahren haben wir uns mit der Planung der Produktionsstätten auseinandergesetzt. Begonnen hatten wir mit einer Optimierungsplanung unserer Infrastruktur am aktuellen Standort in Wallbach, begleitet von einer höheren Nutzungsplanung des bestehenden Industrieareals mit weiteren Nutzern. Nach einer intensiven Planungsphase durften wir am 30. Juni dieses Jahres die Baubewilligung für den Neu- und Umbau in Wallbach in Empfang nehmen.»

4000 Palettenplätze

Gestern Donnerstag fand auf dem Baugelände bei der Novoplast AG der Spatenstich statt für die Ergänzungs- und Umbauten. Wie CEO Roland Kaufmann dabei erwähnte, werden in einer ersten Etappe das Lager und die Logistik neu erstellt. Das heisst, es entsteht ein Hochregallager mit rund 4000 Palettenplätzen für Rohmaterial, Zwischen- und Fertigprodukten. Gleichzeitig wird auch die Produktionsfläche angepasst und auf eine Ebene gebracht.

Präzision in Kunststoff kommt aus Wallbach

Die im Jahr 1945 gegründete Novoplast AG in Wallbach verbindet traditionelle Werte in Form von langjährigen, partnerschaftlichen Kunden-Lieferanten-Verhältnissen mit Innovation, geprägt durch ständige Anpassung an neue Technologien und Fertigungskonzepte. Das Unternehmen ist in der Kunststoff verarbeitenden Industrie tätig. Am Standort Wallbach gehören das Ein- und Mehrkomponentenspritzgiessen, das Extrudieren und die Montage und Konfektion von Baugruppen und Systemlösungen zu den Kernkompetenzen. Zu den strategischen Geschäftsfeldern der Novoplast AG als Zulieferer zählen die Sanitärtechnik, die Medizintechnik, der Maschinen- und Apparatebau sowie Abnehmer von hochwertigen geformten Produkten. – Technische Spritzgiessteile, Montage und Konfektion von Baugruppen und Systemlösungen gehören zu den Stärken der Novoplast Hungaria in Ungarn, die seit 1996 als Tochterunternehmung der Novoplast AG, Wallbach, besteht. (chr)

«Das Gebäude der ersten Etappe möchten wir bis Ende März 2015 beziehen. In einer zweiten Etappe erfolgen der Umbau und die Anpassung des Baus 4, des bestehenden Produktionsgebäudes, damit auch die Montage, der Formenbau und die Verwaltung zusammenrücken können. Bis im Dezember nächsten Jahres sollen jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin ihre neuen Arbeitsplätze bezogen haben», hielt Roland Kaufmann weiter fest.

Die Umsetzung dieses Konzepts erlaubt es der Novoplast AG, künftig mit optimierten Abläufen, kurzen Wegen und einer verbesserten Kommunikation zu arbeiten. Die neuen Gebäude werden nach Angaben von CEO Kaufmann auch «eine deutliche Verbesserung der energetischen Situation ergeben», was dem Unternehmen insgesamt ermöglichen wird, seine Strukturkosten zu senken.

Das gesamte Investitionsvolumen am Standort Wallbach liegt bei rund 10 Millionen Franken. «Nach der Erneuerung der Infrastruktur ist geplant, wie bisher rund 75 Mitarbeitende am Standort zu beschäftigen», betonte der CEO.

Reduktion der benutzten Fläche

Architekt Rudolf Vogel, Rheinfelden, dessen Büro die Novoplast AG seit dem Jahr 2012 planerisch begleitet, hielt am gestrigen Spatenstich fest, dass das Grundstück um 45 Prozent, von 42 000 auf 19 000 Quadratmeter, reduziert wird. Von 16 000 auf 8000 Quadratmeter wird die benutzte Fläche für Produktion, Lager und Büro verkleinert. Die Lagerfläche schwindet von 4200 auf 2200 Quadratmeter, die Zahl der Palettplätze steigt von 3900 auf 4200. Die überbaute Neubaufläche beträgt 3500 Quadratmeter.