Rheinfelden
Historische Stadtführungen mit Rudolf von Rheinfelden

Roland Graf zeigt, als Rudolf von Rheinfelden verkleidet, Besuchern seine Heimat.«Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, die Geschichte der Stadt anschaulich aufbereiten und präsentieren zu können», erklärt der Hobby-Historiker.

Marco Weiss
Drucken
Schauspieler Roland Graf führt als Graf Rudolf durch Rheinfelden. zvg

Schauspieler Roland Graf führt als Graf Rudolf durch Rheinfelden. zvg

Roland Graf wohnt in Rheinfelden, ist ausgebildeter Schauspieler, hauptberuflich Banker und hat ein Faible für Geschichte. Deshalb übernimmt er nun nach dem Grafen Hans von Laufenburg auch die Rolle des Rudolfs von Rheinfelden.

Geschichte lebendig machen

«Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, die Geschichte der Stadt anschaulich aufbereiten und präsentieren zu können», erklärt der Hobby-Historiker. «Dabei sind wir schnell auf die Figur des Rudolf gestossen», fährt er fort.

«Das Potenzial der Figur ist in der Region einmalig, schliesslich hat nicht jede Stadt eine so wichtige historische Persönlichkeit», beschreibt er die Entwicklungsphase des Projekts. «Auch die Stadt war mit Rudolf als Identifikationsfigur sofort einverstanden», meint er.

Grosse historische Bedeutung

Dieser Rudolf spielt nach historischen Gesichtspunkten aber in einer ganz anderen Liga als der fröhliche Laufenburger. Er war Herzog von Schwaben und Gegenkönig von Heinrich IV.

Von diesem wurde er nach dem Investiturstreit am 15. Oktober 1080 in der Schlacht bei Hohenmölsen tödlich verwundet.

Für Roland Graf ergeben sich durch die historischen Gegebenheiten zwei Schwierigkeiten: Kurz nach Beginn der Stadtgeschichte ist die Figur bereits tot und andererseits war Rudolfs Leben von politischen Machtspielen und diversen kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt. Keine leichte Kost, über die Touristen lachen können.

Rafinierte Storylines

Graf hat sich deshalb dazu entschieden, die Themen in zwei verschieden Storylines aufzuteilen. Einerseits zeigt er den Besuchern Rheinfelden und andererseits streut er immer wieder Anekdoten aus dem Leben Rudolfs ein.

«Auch deshalb wird die Führung eineinhalb bis zwei Stunden dauern, so, der den Graf spielende, Roland Graf. «Besonnenheit und Klugheit sowie Tapferkeit im Krieg machen die historische Figur neben seiner Wichtigkeit für die Stadt für uns heute interessant», präzisiert er Rudolfs Bedeutung.

Frühe Anmeldung erforderlich

Wer den Grafen von Rheinfelden kennenlernen möchte, hat bei einer Stadtführung die Möglichkeit dazu. Die erste Führung beginnt am Samstag um 14 Uhr im Innenhof des Rathauses. Stéphanie Berthoud, die Leiterin des Stadtbüros, riet zu frühzeitigen Reservationen beim Tourismusbüro, da es grosses Interesse aufseiten der Bevölkerung gebe.

Die nächste öffentliche Führung findet dann am 14. September statt. Rudolf kann darüber hinaus auch für Gruppen gebucht werden.