Frick
Hier üben Schüler für die Veloprüfung

Die Regionalpolizei oberes Fricktal sowie die Schulen der entsprechenden Gemeinden betreiben ein grosses Engagement für die Sicherheit der Kinder im Strassenverkehr. Am 19. Mai treten die Viertklässler von Fricks Primarschule zur Veloprüfung an.

Patricia Streib
Merken
Drucken
Teilen

Die Regionalpolizei oberes Fricktal sowie die Schulen der entsprechenden Gemeinden betreiben ein grosses Engagement für die Sicherheit der Kinder im Strassenverkehr. Am 19. Mai treten die Viertklässler von Fricks Primarschule zur Veloprüfung an. Den letzten Schliff, sozusagen die Generalprobe, erhielten sie am Dienstag beim Fahrtraining mit den Polizisten Marc Erni und Stefan Reinhardt.

Viele Fans an der Strasse

Wenn die beiden Polizisten und ihre Kollegen mit den Schülern unterwegs sind, werden sie nach fast jeder Links- oder Rechtskurve, und sei es in noch so einem abgelegenen Quartier, von ehemaligen Schützlingen freudig begrüsst. Der Grund für diesen hohen Bekanntheitsgrad liegt darin, dass schon die kleinsten Nachwuchs-Velofahrer früh in den wertvollen Genuss von Verkehrsunterricht kommen.

In den Kindergärten wird nebst einem kleinen Teil theoretischen Wissens das korrekte Verhalten beim Überqueren der Strasse vermittelt und draussen beim Fussgängerstreifen geübt. Die Erstklässler lernen, wie sie in speziellen Verkehrssituationen korrekt reagieren müssen: zum Beispiel wenn die Situation durch geparkte Autos erschwert oder wenig übersichtlich ist. Bei der Signalkunde in der ersten Mittelstufe erhalten die Kinder nebst wichtigem Theoriewissen auch umfangreiches Übungsmaterial. Im Folgejahr wird dann intensiv auf die Fahrradprüfung hingearbeitet. Nebst einer Doppellektion mit dem Verkehrspolizist übt man mit der Klasse auf dem Schulhausareal und vertieft das theoretische Wissen.

Einige Tage vor der Prüfung absolvieren sie zusammen mit ihrem Lehrer und dem Verkehrsinstruktor den bevorstehenden Prüfungs-Parcours, bei welchem die Schüler dann einzeln in einem Abstand von einer Minute starten. Wenn die Jungen und Mädchen mit ihren Zweirädern unterwegs sind, müssen sie in jeder Situation wissen, welche Vortrittsregeln gelten. Beim Abbiegen sind die vier Punkte «Blick zurück, Handzeichen, richtiges Einspuren und Gegenverkehr beachten» nicht nur zwingend, sondern auch ihre Lebensversicherung.

Auch Eltern sind gefragt

Der Einsatz der Verkehrspolizei sowie der Schulen für ein Höchstmass an Sicherheit im Strassenverkehr ist zwar immens. «Dennoch ist das vorbildliche Verhalten und ein möglichst frühes Bewusstsein für Gefahren seitens der Eltern genauso wichtig», appelliert Marc Erni.

Broschüren und Merkblätter sind hilfreich und eine optimale Ergänzung. Zudem können die Kinder schon sehr früh im Quartier oder auf ruhigen Nebenstrassen mit Üben anfangen. Das Kind muss lernen, rechts zu fahren und sein Fahrzeug zu beherrschen. Auch für das korrekte Handzeichengeben muss das einhändige Fahren geübt werden. Dies ist nicht nur unerlässlich sondern macht auch riesig Spass.